Neue Kommentare

RSS-Feeds

  1. Kommentar von Axel zu Wartung am 30. September 2022


    Moin Herr Fertinger, nach mittlerweile 18 Jahren problemlosem Kaffeebezug aus der Domobar stelle ich fest, dass der Druckausgleich nach dem Bezug und dem Herabdrücken des Hebels sehr schwach ist. Früher schoss das Wasser aus dem Fallrohr, jetzt kommt eher ein Pfützchen raus. Auch steigt der Brühdruck nicht mehr so schnell an, sondern baut sich langsamer auf. Das Gerät selbst ist überall dicht. Müssen da mal neue Dichtungen rein? (bislang ist sogar noch die erste Brühgruppendichtung drin.) Besten Dank! Axel

  2. Kommentar von Bernie zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 27. September 2022


    https://www.youtube.com/watch?v=E4y4-E2aL3U&t=12s

  3. Kommentar von Christoph Fertinger zu Wartung am 20. September 2022


    Ich hatte aber mal was ähnliches (Tropfen aus dem Fallrohr bei Bezug), daher meine Vermutung: Im Fallrohr sind 2 oder 3 kleine Moosgummi-Dichtungen, die sich nach ca. 10 Jahren langsam aufgelöst haben. Ich hab das Fallrohr abgeschraubt, alles gereinigt und neue Dichtungen eingesetzt, und alles war gut. Das Zittern kommet aber eher vom Expansionsventil, siehe hier unter Druckschwankungen beim Bezug.

  4. Kommentar von Christian zu Wartung am 19. September 2022


    Hallo Christoph, Ich habe eine Frage zu folgendem Problem bei meiner VBM: Sobald ich Espresso beziehe, erhöht sich der Druck laut Manometer auf ca. 10 Bar. Allerdings ist der Druck laut Manometer nicht konstant; vielmehr rotiert die Messnadel ganz schnell auf der Anzeige zwischen 8 und 12 Bar. Zugleich fließt während des Espressobezuges eine erhebliche Menge Brühwasser durch das Fallrohr in die Abtropfschale. Ein voller Wassertank ist bereits nach ca. 6 größeren Tassen Espresso leer. Trotz des hohen Wasserverbrauchs und des schwankenden Drucks ist der Espresso geschmacklich einwandfrei. Die Maschine wird nur mit kalkarmen Wasser befüllt und regelmäßig entkalkt wie auch entfettet. Vielen Dank im Voraus Christian

  5. Kommentar von Bernie zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 8. September 2022


    Nichtsdestotrotz Respekt vor der Arbeit die man sich hier macht!

  6. Kommentar von Bernie zu Bedienung am 31. August 2022


    Entlüften lt. Manuale problemlos via Brühgrüppe möglich, dort sogar so empfohlen. Wie bereits an anderer Stelle gesagt, nicht immer schlauer sein wollen wie die Hersteller. 😏

  7. Kommentar von Bernie zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 30. August 2022


    Noch etwas. Der Druckmanometer hat oft überhaupt nichts mit dem realen Druck am Sieb zu tun. Schaut euch mal Videos dazu an. Beispiel die Silvia Pro pro zeigt 12 bar am Manometer am Sieb sind es aber genau neun. Das kann man mit spez. Druckmessern direkt an der Unterseite des Siebs prüfen. Im ungünstigsten Fall stellt ihr also neun Bar ein am Manometerund am Ende sind es am Sieb vielleicht nur 6 …. Also Hobbyschrauber aufgepasst. Die Hersteller werden schon wissen was sie tun.

  8. Kommentar von Bernie zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 29. August 2022


    Nun muss ich auch mal meinen Senf abgeben. Nachdem ich erste Erfahrungen mit einer Bezzera Hobby gesammelt habe, bin ich nun zu höheren Weihen gekommen und habe mir eine fabrikneue Domobar zugelegt. Sehr gute Webseite eigentlich hier. Dennoch muss ich mir doch einmal die Frage stellen, es wird ja im Internet auch unheimlich viel Blabla geschrieben, man stellt eine Frage und bekommt 20 Meinungen. Bezerra beispielsweise stellt den Brüh-Druck werkseitig auf 10-12 bar. Laut Vibiemme sind Drücke, wohl gemerkt am Manometer, von 12-14 Bar vollkommen normal und in Ordnung. Jetzt frage ich mal warum stellt ein Hersteller von Espressomaschinen den Druck so hoch ein, doch wohl kaum dass seine Kunden dann am Ende einen schlechteren Espresso trinken… Das wird schon alles seinen Sinn haben. spricht auch nichts dagegen den Druck zu reduzieren, aber sensorisch wird man das kaum bemerken. Ich habe schon vor 40 Jahren in Italien einen hervorragenden Espresso getrunken. Da hat man nicht so viel Wirbel um das Ganze gemacht. Und die Maschinen waren deutlich einfacher im Vergleich. Wahrscheinlich brauchen wir in 20 Jahren Koppulationskurse, damit die Jugend noch weiß wie man es treibt…🙄 Sorry just my Fifty Cents.😎

  9. Kommentar von Christoph Fertinger zu Wartung am 31. Juli 2022


    Mir ist leider nichts konkretes dazu bekannt. An sich ist bei der VBM alles aus Kupfer (Kessel, Leitungen), Messing (Kopf) oder Edelstahl (Flexschlauch). Da würde ich mir keine sorgen machen! Ich kann allerdings nicht sagen, wie z.B. Lötstellen (z.B. die Verbindung einer Leitung mit dem Kessel) ausgeführt sind. Wenn überhaupt könnte hier eine Quelle sein, aber das ist wirklich nur geraten. Ich weiß es nicht…

  10. Kommentar von Jojo zu Wartung am 29. Juli 2022


    Hallo Christoph, ich habe eine Frage bzgl. Belastung mit Blei. Ich bin seit gut 10 Jahren Besitzer einer Vibiemme Domobar. Seit der damals veröffentlichte Studie über Blei in Espressomaschinen habe ich nie wieder etwas Neues dazu gelesen. Weißt du, ob die Domobar auch Blei absondert bzw. mit ihren Bauteilen dazu in der Lage wäre? Bin eigentlich sonst sehr zufrieden mit der Maschine. Aber je nachdem wäre es auch mal Zeit für was Neues. lg, jojo

  11. Kommentar von Christoph Fertinger zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 16. Mai 2022


    Das Erwärmen funktioniert über feine Kanäle im Kopf, durch die heißes Wasser fließt. Ich vermute, die sind schlicht mit Kalk zu. Sinnvoll reinigen kann man die meines Wissens nicht, da hilft nur langwieriges Entkalken, das könnte recht zäh werden bis die wirklich wieder frei sind…

  12. Kommentar von Fabian zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 15. Mai 2022


    Hallo allerseits, zehn Jahre lief meine Domobar problemlos durch :) … nun leider ein Problem – das ich hier beschrieben nicht gefunden habe. Das Wasser im Kessel wird zwar erhitzt, aber die Brühgruppe erhitzt sich gar nciht mehr. Kann das sein? Eigentlich müsste doch die gesamte Maschine kalt bleiben, oder? Die Brühgruppe bekomme ich nur heiß, wenn Wasser durchläuft und ich das Blindsieb benutze. Freue mich über Hilfe. Fabian

  13. Kommentar von klaus engels zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 29. April 2022


    noch einmal zum thema vibiemme domobar : die maschine laeuft problemlos. das pumpengeraeusch ist geringer als vor dem defekt, was sicherlich auf die neue pumpe zurueckzufuehren ist. insgesamt kommt mir die aufheizphase kuerzer vor als frueher. ist der kaffee einmal zu hart gepresst oder zu fein gemahlen, so laeuft brav wasser aus dem 2. silikonschlauch in den behaelter zurueck. das habe ich vorher noch nie kontrolliert=muesste aber auch so gewesen sein. das bypassventil ist jedenfalls auch neu und alles funktioniert gut. danke nochmals fuer das tolle forum, dass mir einen guten ueberblick ueber funktion und moegliche fehler gegeben hat.

  14. Kommentar von klaus engels zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 18. April 2022


    hallo herr fertinger, danke fuer die schnelle antwort. das forum hier ist klasse! gestern habe ich doch am temperatursteller gedreht (nach der aufheizphase) und hoerte das schalten des thermostaten. also habe ich die einstellung etwas verringert und gestern einige tassen problemlos bezogen. der dampf - und gerucheffekt war weg. abends maschine zusammengebaut und heute morgen wieder probiert. die aufheizphase war nicht sehr lang (etwa 8 min) und der bezug zunaechst problemlos, bis sie nach etwa 30s wieder luft schoepfte, was sich am veraenderten pumpengeraeusch bemerkbar macht. kurz bezugshebel rauf und nach 10s wieder runter => restbezug problemlos. bin etwas ratlos und werde weiter testen.

  15. Kommentar von Christoph Fertinger zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 17. April 2022


    Wahrscheinlich ist es genau das. Wenn die Maschine aus heiterem Himmel nicht mehr aufhört zu Heizen, deutet das auf einen defekten Thermostaten hin. Beim Tausch auch schauen, ob die Hülse, in der er steckt, noch ok ist. Vermutlich läuft sie dann wieder!