Neue Kommentare

RSS-Feeds

  1. Kommentar von Christoph Fertinger zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 16. Mai 2022


    Das Erwärmen funktioniert über feine Kanäle im Kopf, durch die heißes Wasser fließt. Ich vermute, die sind schlicht mit Kalk zu. Sinnvoll reinigen kann man die meines Wissens nicht, da hilft nur langwieriges Entkalken, das könnte recht zäh werden bis die wirklich wieder frei sind…

  2. Kommentar von Fabian zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 15. Mai 2022


    Hallo allerseits, zehn Jahre lief meine Domobar problemlos durch :) … nun leider ein Problem – das ich hier beschrieben nicht gefunden habe. Das Wasser im Kessel wird zwar erhitzt, aber die Brühgruppe erhitzt sich gar nciht mehr. Kann das sein? Eigentlich müsste doch die gesamte Maschine kalt bleiben, oder? Die Brühgruppe bekomme ich nur heiß, wenn Wasser durchläuft und ich das Blindsieb benutze. Freue mich über Hilfe. Fabian

  3. Kommentar von klaus engels zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 29. April 2022


    noch einmal zum thema vibiemme domobar : die maschine laeuft problemlos. das pumpengeraeusch ist geringer als vor dem defekt, was sicherlich auf die neue pumpe zurueckzufuehren ist. insgesamt kommt mir die aufheizphase kuerzer vor als frueher. ist der kaffee einmal zu hart gepresst oder zu fein gemahlen, so laeuft brav wasser aus dem 2. silikonschlauch in den behaelter zurueck. das habe ich vorher noch nie kontrolliert=muesste aber auch so gewesen sein. das bypassventil ist jedenfalls auch neu und alles funktioniert gut. danke nochmals fuer das tolle forum, dass mir einen guten ueberblick ueber funktion und moegliche fehler gegeben hat.

  4. Kommentar von klaus engels zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 18. April 2022


    hallo herr fertinger, danke fuer die schnelle antwort. das forum hier ist klasse! gestern habe ich doch am temperatursteller gedreht (nach der aufheizphase) und hoerte das schalten des thermostaten. also habe ich die einstellung etwas verringert und gestern einige tassen problemlos bezogen. der dampf - und gerucheffekt war weg. abends maschine zusammengebaut und heute morgen wieder probiert. die aufheizphase war nicht sehr lang (etwa 8 min) und der bezug zunaechst problemlos, bis sie nach etwa 30s wieder luft schoepfte, was sich am veraenderten pumpengeraeusch bemerkbar macht. kurz bezugshebel rauf und nach 10s wieder runter => restbezug problemlos. bin etwas ratlos und werde weiter testen.

  5. Kommentar von Christoph Fertinger zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 17. April 2022


    Wahrscheinlich ist es genau das. Wenn die Maschine aus heiterem Himmel nicht mehr aufhört zu Heizen, deutet das auf einen defekten Thermostaten hin. Beim Tausch auch schauen, ob die Hülse, in der er steckt, noch ok ist. Vermutlich läuft sie dann wieder!

  6. Kommentar von klaus engels zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 16. April 2022


    hallo zusammen, meine vibiemme domobar (einkreiser) ist fast 14 jahre alt und bis auf ein neues dampfventil und einen dichtungsring i.d. siebtraegergruppe war auch noch nichts dran. seit einigen wochen spinnt sie aber total. sie nimmt laengeres aufheizen uebel und wird offensichtlich viel zu heiss. war sie laenger als 20 min an, dann wurde die pumpe laut und es kam auch kein wasser mehr - nur noch dampf und die maschine roch auch ueberhitzt. zunaechst habe ich sie entkalkt => kein erfolg. dann habe ich mir gedacht : ich zerlege sie und entkalke z.b. pumpe + bypassventil. dabei entdeckte ich, dass das ausgangsseitige ventil der pumpe (im messingroerchen) defekt war. geschmolzen oder irgendwie anders beschaedigt. da es die pumpe nur als kompletteil gibt, habe ich sie und auch zusaetzlich noch das bypassventil erneuert. leider ohne erfolg. fest steht, dass der temperaturschalter am kessel noch schaltet (vielleicht zu spaet?). ob der andere temperaturschalter - der einen fuehler im kessel hat - schaltet, weiss ich noch nicht. dieser temperaturschalter der ja auch regelbar ist, wird hier ja oefter erwaehnt. ich mag aber auch nicht daran herumdrehen, weil ja die temperatur vorher immer stimmte. koennte der defekt sein ?

  7. Kommentar von Christoph Fertinger zu Gästebuch am 30. März 2022


    Normal wird der Brühkopf schon so heiß, dass man besser nicht hinfassen sollte. Auch ohne Leerbezug. Das Erwärmen funktioniert über feine Kanäle im Kopf, durch die heißes Wasser fließt. Ich vermute, die sind schlicht mit Kalk zu. Sinnvoll reinigen kann man die meines Wissens nicht, da hilft nur langwieriges Entkalken, das könnte recht zäh werden bis die wirklich wieder frei sind...

  8. Kommentar von Christian Berg zu Gästebuch am 28. März 2022


    Hallo Christop, ich habe eine ca. 8 Jahre alte Domobar erstanden. Nun habe ich folgende Situation und hoffe, dass Du mir vielleicht eine Antwort geben könntest. 1. Die Domobar heizt, aber die Brühgruppe wird nur LAUWARM. Ganz im Gegenteil zu meiner ECM (identische E61 Brühgruppe) die nach der gleichen Aufheizzeit (ca. 30-40min) von selbst so heiss wird, dass ich sie nicht berühren kann. 2. Wenn ich bei der Domo 4-5 Leerbezüge mit dem heissen Kesselwasser mache und die Brühgruppe spüle, heizt sich die Brühgruppe auf. Logischerweise. Ich kann dann Caffe beziehen, der sehr gut schmeckt, Crema hat und auch heiss ist. 3. Was ich nicht weiss, ist ob es "normal" ist, dass ich erst Mal die Brühgruppe durch Leerbezüge hochheizen muss. Bei meiner anderen Maschine ist es das Gegenteil. HIer muss ich nach dem Einschalten und Hochheizen als erstes einen cooling flush machen. Sonst ist das Wasser zu heiss und er Espresso schmeckt nicht. Vielleicht kannst Du mir kurz Deine Erfahrungen sagen. Herzlichen Dank, Christian

  9. Kommentar von Tof zu Umbau: Externer Tank am 19. März 2022


    Hallo, eine Info für die die interesse an einem Edelstahlbehälter haben. Ich habe den Kunststoff-Tank durch einen Gastronomiebehälter ersetzt: GN 1/9. BxLxH: 17,6x10,8x15 - 1,5 Liter Der gelieferter Tank hatte 1,7 Liter kapzität. Ich habe deswegen die Wage Gewichtet. Der Behälter passt voreingestellt nicht rein, mann muss den oberen Rand nach oben biegen und das ganz leicht mit Schraubstock zusammen pressen. (Keine Angst Edelstsahl ist gut formbar) Der Tank ist zwar 0,2 Liter weniger groß, kann aber leicht abgenommen werden und in den Spüler gewaschen werden. Vielen Dank Herr Fertinger für die Tolle Website. Gruß Tof

  10. Kommentar von Christoph Fertinger zu Vibiemme Domobar am 11. März 2022


    Die 9 bar sind ja eigentlich optimal. Du findest auf meiner Seite ja auch eine Anleitung, wie du den Druck einstellst. Das sollte sich eigentlich auch wieder auf 12 ändern lassen. Andernfalls wäre sie undicht (müsste man merken!) oder das Manometer stimmt vielleicht nicht. Ob 9 oder 12 bar sollte aber nicht den Riesen Unterschied beim Bezug machen. Wenn der Hebel schwergängig ist, gibt sich das in der Regel wieder. Er „schmiert“ sich durch Kaffeefett nach kurzer Zeit selbst wieder.

  11. Kommentar von Marit zu Vibiemme Domobar am 9. März 2022


    Hallo, vielen Dank für diese Seite. Vielleicht komme ich hier etwas weiter: Wir haben eine VBM Domobar Einkreiser, die wir zur Wartung u Reparatur in eine Werkstatt gegeben haben. Der Manometer wurde u.a. ausgetauscht, da hiess es schon, dass es diese so nicht mehr gibt, als Ersatz kam ein Manometer mit Adapter. Alles schien ‚schwierig‘ von deren Seite. Nun haben wir das Problem, das die Maschine sich anders verhält: statt der vorherigen 12 bar bei Kaffeebezug, dümpelt die Maschine bei 9 rum; ist das normal? (Lt Werkstatt ja) Alles scheint verzögert zu sein, mit dem Siebträger für Single Shots kommt kaum was gescheites zustande; Hebel am Brühkopf ist nach wie vor schwergängig; über einen Tipp, woran das liegen könnte, das der Druck nicht höher geht, wäre ich dankbar, die Werkstatt tut alle Fragen als unbegründet ab

  12. Kommentar von Christoph Fertinger zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 14. Februar 2022


    Es drückt das Duschsieb raus, richtig? Das kann passieren. Wegen der Ablagerungen darunter gehts auch irgendwann nicht mehr richtig rein. Ich würde das Duschsieb incl. Dichtung einfach mal tauschen (kostet nur ein paar Euro) und wenns draußen ist darunter auch sauber machen. Dann sollte das passen.

  13. Kommentar von Udo Böwer zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 12. Februar 2022


    Hallo Herr Fertinger, vielen Dank erstmal für Ihre Seite, die mir schon oft aus der Klemme geholfen hat. An meiner Domobar drückt sich im Laufe der Zeit das unterste Stück im Brühkopf (also das Siebendstück) nach unten raus, sodass man den Handhebel mit dem Kaffeesieb nicht mehr richtig oder gar nicht mehr reindrehen kann. Ich habe das jetzt schon zweimal vorsichtig mit dem Hammer und einem breiten Schraubenzieher wieder „reingeklopft“, aber das hält immer nur für ein paar Wochen. Ist das ein bekanntes Phänomen und kann man das überhaupt reparieren? Vielen Dank für eine Antwort (hoffe, ich habe es richtig und nachvollziehbar beschrieben).

  14. Kommentar von Christoph Fertinger zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 11. Februar 2022


    Der feuchte Puck hat mit all dem nichts zu tun, das liegt eher an Pulvermenge und Mahlgrad. Ich vermute schwer, dass wirklich das Manometer defekt ist. Meinst du mit „Überdruckventil“ vielleicht das Expansionsventil, wo man auch den Druck einstellt? Dass von dort Wasser in den Tank zurückfließt, ist völlig normal.

  15. Kommentar von Marc zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 9. Februar 2022


    Hallo zusammen, ich habe eine Domobar ca. 7 Jahre alt mit Kipphebeln, einkreiser(hab sie gebraucht gekauft). Mein Problem ist, dass der Druck niemals unter 9,5bar sinkt. Beim aufheizen steigt der Druck auf 12-13 Bar (kann ich auch auch runter regeln über das Ventil mit dem Blindsieb) beim Bezug steigt der Druck ebenfalls. selbst wenn ich den drehknopf aufdrehe, sinkt der Druck von 12bar bis auf 9,5bar aber niemals weiter runter. ist eventuell das Manometer defekt? Das Überdruckventil "arbeitet" somit permanent und das Wasser des Überdrucks wird wieder zurück in den Behälter geführt, ist das normal? Puk ist immer feucht und hängt halb im Siebträger. Steuert das Manometer das Überdruckventil? danke!