Neue Kommentare

RSS-Feeds

  1. Kommentar von Christoph Fertinger zu Faema E61-Brühgruppe am 1. Dezember 2017


    Bei allen (!) Maschinen ist lediglich das Äußere verchromt (ob dann wirklich Chrom enthalten ist, ist noch eine andere Frage...). Das ist m.E. auch bei der ECM so, hier ist der Kessel aber aus Edelstahl. Das Innenleben besteht meist aus Kupfer, teilweise auch aus Messing. Ich würde vermuten, dass der Edelstahlkessel bei der EMC hier eher aus Kostengründen gewählt worden ist.

  2. Kommentar von Hubert Zink zu Faema E61-Brühgruppe am 1. Dezember 2017


    Zu: "Metallpartikel aus Brühkopf" Die neue ECM Mechanik Slim hat jetzt einen Brühgruppenpilz aus Edelstahl. Grund: aus dem bisher verwendeten verchromten Messing wurden nach dem Entkalken Chrompartikel im Kaffee gefunden. Chrom ist ziemlich giftig! Da ich ggf. eine Domobar Junior (2B) kaufen möchte, wäre es wichtig zu wissen, aus welchen Materialien deren Brühgruppenpilz besteht. Viele Grüße.

  3. Kommentar von Christoph Fertinger zu Faema E61-Brühgruppe am 7. November 2017


    Die Dichtungen gibt es einzeln. Die Antwort kommt per Mail :-)

  4. Kommentar von Johannes Steinkamp zu Faema E61-Brühgruppe am 7. November 2017


    Vielen, vielen Dank für diese tolle und informative Website! Konnte dank Ihrer so anschaulichen Erläuterung der Funktionsweise Faema E61-Brühgruppe den Fehler meiner VBM Domobar verstehen und reparieren! Ich hatte das Problem, dass die Maschine nur noch einen Druck von etwa 4 Bar aufbaute und beim "Kaffeebezug" ständig Wasser aus dem Auslassventil ablief. Kaffee kam so überhaupt nicht mehr durch den Siebträger durch. Es stellte sich heraus, dass ein Gummidichtungsring im Auslassventil gerissen war. Da ich auf die Schnelle keinen passenden Dichtungsring auftreiben konnte, habe ich von einer alten defekten Domobar das etwas anders konstruierte Auslassventil (ohne Gummidichtung) genommen und eingebaut. Und der Fehler war behoben! Jetzt würden mich nur noch interessieren, woher man diesen defekten Gummidichtungsring bekommt, wahrscheinlich braucht man das komplette Auslassventil neu? Schöne Grüße! Und nochmals vielen Dank!

  5. Kommentar von Christoph Fertinger zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 1. November 2017


    Ich habe mal die Dichtungen im Fallrohr ausgetauscht, da die nach über 10 Jahren nicht mehr wirklich dicht waren. Das müsste man aber sehen, wenn dort was rauskommt (besonders beim Bezug, da dann hoher Druck anliegt). Über die Brühgruppe kann sonst eigentlich nichts weg.

  6. Kommentar von Ralf zu Selbsthilfe, Tipps und Tricks am 31. Oktober 2017


    Hallo ich besitze eine fast 18 Jahre alte Domobar Junior, seit etwas 3 Monaten bemerke ich eine längere "Pumpdauer" bis Druck aufgebaut wird bzw. bs Wasser aus der Brühgruppe kommt. Gleichzeitig steht immer mehr Wasser im Auffangbehälter. Kann es sein, dass die Maschine Wasser über die Brühgruppe bzw. das Ventil verliert? Was kann man dagegen machen? Danke. Gruss Ralf

  7. Kommentar von Christoph Fertinger zu Vibiemme Domobar am 15. September 2017


    Der letzte, den ich gekauft hatte, hatte 73,5x57,5x8 MM. Pappring wie schon geschrieben weglassen. Vom Durchmesser her sollte ja jede Dichtung für eine E61er passen. Wie hier schon öfter erwähnt am besten gleich ein neues Duschsieb mit bestellen, da das beim Ausbau oft verdrückt wird.

  8. Kommentar von Ulrike zu Vibiemme Domobar am 14. September 2017


    Hallo Herr Fertinger, vielen Dank für Ihre Antwort. Ich versuche gerade, die passende Dichtung für die Brühgruppe der Domobar zu finden. Würden Sie mir bitte die richtige (!) Größe nennen, die ich kaufen muss? Es gibt unzählige Varianten bzgl Druchmesser und Stärke... schon jetzt vielen Dank!! LG Ulrike