Umbau: Externer Tank

TankumbauWer kennt das nicht: Oft wird die Kaffeezeremonie im schönsten Augenblick (Extraktionsphase) unterbrochen, weil nicht mehr genug Wasser im Tank ist. Abhilfe kann hier eine externer Wassertank schaffen, der natürlich beliebig groß sein kann. Einziger Nachteil des Umbaus ist die unwirksame Niveauabschaltung, man muss den Wasserstand also selbst überprüfen!

Hinweis: Ich habe den hier beschriebenen Umbau selbst nicht durchgeführt. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr! Der Umbau erfolgt auf eigene Gefahr!

  • Schläuche ausführen
  • Rückwand entfernen (Netzstecker ziehen!).
  • Prüfen, ob die Rückwand einen Durchlass für die Schläuche hat, sonst muß einer gebohrt werden.
  • Bei Bedarf längere Silikonschläuche montieren. Zulauf (Durchmesser 6mm) an der Vibrationspumpe, Rücklauf (Durchmesser 5mm) am Bypass.

Niveauabschaltung

Eine Option ist, die Waage, auf der sich der Tank befunden hat, mit Gewichten zu beschweren. Damit ist der Schalter überlistet.
Wer will kann auch den Schalter überbrücken. Praktischerweise ist dies durch Umstecken des Kabels einfach zu erledigen (weiße Kupplung auf dem dritten Foto).

Tankumbau topviewTankumbau SchläucheTankumbau Kupplung

Hinweis: Vielen Dank an Ralf Plachetka für die Beschreibung seines Umbaus und für die Fotos!

Es gibt 26 Kommentare

  1. Kommentar von Arnim Dahlen am 28. August 2008 um 17:28


    Moin,

    ja, das kenne ich inzwischen auch: plötzlich schaltet die Pumpe ab und der halbe Espresso kann in den Ausguss geschüttet werden. Nachfüllen ist auch nicht so flott gemacht, da ja Tassen oben auf der Domobar stehen und weggeräumt oder vorsichtig mit dem Deckel balanciert werden wollen. Ein Außentank ist allerdings auch keine Lösung – da hat man diese wunderschöne Maschine und dann steht irgendein Plastiktank daneben, nee! Alternativ werde ich jetzt erst mal an den Schrauben drehen, damit nicht schon kurz nach halbvoll nichts mehr geht …. Welche anderen Lösungen könnte es denn noch geben? Was fällt denn den Domobaristi zur Idee einer nach außen gelegten Wassereinfüllöffnung ein?

    Grüße aus Hamburg

    Arnim Dahlen

  2. Kommentar von Frank am 01. Oktober 2008 um 23:05


    ich überlege, ob es nicht möglich ist ein Dampfdurchlauferhitzer (zB Saeco) zwischen kessel und Dampfdüse zu bauen, um eine 2Kreis Maschine zu bekommen.
    wenn man den „heiss Wasser Schalter“ damt kombiniert, läuft die Pumpe an und Dampf würde produziert.
    Hat das schon jemand mal ausprobiert? oder ist das eine unsinnige Idee?

  3. Kommentar von Felix am 02. Oktober 2008 um 14:30


    Hallo Frank.
    Das selbe habe ich auch vor. Allerdings nicht mit der Domobar. Das ist eine gute Sache. Man bekommt sehr trockenen Dampf und das ganze ist wahnsinnig schnell! Der Dampf kommt unmittelbar mit ca. 110C aus dem Boiler und braucht dann nur noch weitere 40C in dem Block erwärmt zu werden. Man hat keine Wartezeit und einen Spitzendampf! Allerdings benötigt man eine 2. kleine Pumpe, die nur an den Block geflanscht wird (Die andere Pumpe läuft dann ebenfalls).
    Fange gerade erst an zu basteln aber ich weiß das es geht. Gab da schon mal Versuche…

  4. Kommentar von Christoph Fertinger am 03. Oktober 2008 um 14:24


    Leider hab ich mit diesem Thema keine Erfahrung und bin daher auch keine große Hilfe, aber interessieren würde mich das sehr. Ich bin gespannt, ob sich jemand findet, der das schon realisiert hat.

  5. Kommentar von Frank Kiebeler am 04. April 2009 um 16:20


    Dieser Beitrag hat mich dazu inspiriert bei meiner Domobar auch einen externen Wassertank zu bauen. Unter http://www.kiebeler.com/images/Bilder/wassertank1a.jpg und http://www.kiebeler.com/images/Bilder/wassertank2a.jpg kann man sich mein Ergebnis anschauen.

  6. Kommentar von Wolfgang Mielke am 16. April 2009 um 15:58


    Hallo,

    Tolle Seite! Habe mir darauf hin vor 1 Woche eine VBM Domobar gekauft. Und stoße auch auf das Problem mit dem Wassertank bzw. der Wassermenge. Die Idee von Frank Kiebeler finde ich interessant.
    Ist der Behälter selbst „geschweißt“? Wo bekommt man so eine Wasserfüllstandsanzeige?

    Viele Grüße
    Wolfgang Mielke

  7. Kommentar von Frank Kiebeler am 21. April 2009 um 11:24


    Den Behälter hat mir ein kollege geschweißt, da meine WIG Schweißfähigkeiten nicht die besten sind. Die Füllstandsanzeige ist ein ‚Selbstbau‘. Es sind zwei 90° Schneidringverschraubungen die auf eingeschweißte Doppelnippel geschraubt werden. Dazwischen ist ein Acrylglasrohr das durch die Schneidringverschraubung gedichtet wird. Material ist natürlich V2A

  8. Kommentar von Florian am 14. Oktober 2009 um 14:18


    Wenn wegen des niedrigen Wasserstands der Bezug gestoppt wird, kann man doch einfach mit dem Finger seitlich durch das Kuckloch den Wassertank etwas runterdrücken und den Bezug mit nur minimaler Unterbrechnung beenden. Dem Caffè merkt man die knapp 1sec Pause nicht an.

  9. Kommentar von Jochen am 05. Januar 2010 um 12:35


    Tolle Seite (auch wenn das schon jeder vor mir behauptet hat!)

    Habe die Tage mal ne Reportage über Bakterien im Wassertank von Kaffeemaschinen gesehen (mit nur einem halben Auge) und kam dann wieder auf die Idee auf dieser Seite noch einmal über einen externen Tank nachzudenken. Ich werde mir die Woche mal einen basteln. Da ich weder Schweißer bin noch auf Plastik stehe werde ich mir einen schönen Glaßkörper als Tank neben die Maschine stellen – somit kann ich dann auch immer gleich sehen wie voll der Tank noch ist und der Tank kann regelmässig in die Spülmaschine.

    Viele Grüße aus dem Süden!
    Jochen

  10. Kommentar von Siggi am 24. Februar 2010 um 00:19


    Hallo,
    hab leider keine Domobar und kenne die schaltung nicht genau, aber wenn schon ein mit über das Gewicht gesteuerter Schalter da ist, würd ich ihn überbrücken und stattdessen eine Kontrollampe damit ansteuern. So weißman wenn das Wasser knapp wird und es wird nicht gleich unterbrochen.

    Siggi

  11. Kommentar von Christoph am 14. Juli 2010 um 09:55


    ich habe einfach den Schalter selbst, der bei meinem neuen Modell der Domobar mit zwei Schrauben positioniert wird, nur leicht gedreht. Jetzt schaltet sie erst ab, wenn nur noch so 4-5cm Wasser im Tank sind.
    Werkseinstellung: aus bei Halbem Tank….Druck mehr als 15 bar…total beknackt….Temperatur auch viel zu hoch….

  12. Kommentar von Ilona am 08. September 2010 um 11:36


    Hallo,

    haben Sie zufällig eine Ahnung, ob man für die Vibiemme Domobar Nero einen Ersatz-Wassertank zb. aus Glas bekommen kann? Mich stört, dass das Original aus Plastik ist, das Wasser den ganzen Tag oder länger darin steht und man möglicherweise unschöne Dinge mit seinem Espresso mit trinkt. Kunststoffausdünstungen sind ja bekanntlich nicht wirklich gesund. Man bedenke die Diskussion um Mineralwasserflaschen aus Plastik und hier wird der Plastiktank sogar knallheiß.
    Eine Idee?

    Danke,
    Ilona

  13. Kommentar von Christoph Fertinger am 08. September 2010 um 19:00


    Hmm, ich glaube nicht, dass man die noch kaufen kann, hin und wieder sieht man sie aber bei ebay wenn ich mich recht erinnere.

  14. Kommentar von BB am 26. November 2010 um 22:25


    Und der ??
    http://www.espressomaschinendoctor.de/ErsatzteileHersteller/Quickmill-Ersatzteile/Quickmill-Wassertank::16242.html

  15. Kommentar von Christoph Fertinger am 26. November 2010 um 23:40


    Der ist auch aus Kunststoff, steht zumindest so dabei. Weißt Du, ob theoretisch die Maße für die VBM passen würden?

  16. Kommentar von Stefan am 10. Januar 2011 um 16:49


    Hey ich habe seit längeren eine vbm domobar junior! Und wollte mal fragen wie es mit einem festwasser anschluss ausschaut?!

    Hat da schon wer erfahrung?

    Mfg stefan

  17. Kommentar von Andreas am 27. Januar 2011 um 10:02


    Auf der Suche nach einer neuen Maschine bin ich auf diese Site gestoßen; da war die Entscheidung für die Domobar als Ersatz für meine Isomac Venus eine leichte! Schöne Seite, danke für die vielen Inputs.
    Kaum im Haus kamen auch sofort die „notwendigen“ Modifikationen hinzu:
    – Externer Tank (Schläuche nicht durch die Rückwand gebohrt, hätte ich nicht übers Herz gebracht, sondern durch den Boden. Neue, etwas höhere Gummifüße verhindern ein eventuelles Knicken). Kanister nun 40cm unter der Maschine, funktioniert auch ohne Rückschlagventil völlig problemlos.
    – Druck mittels (selbstgebasteltem) ST-Mano auf etwa 9bar im ST eingestellt (ab Werk war das Expansionsventil völlig zugedreht).
    – Temperatur überprüft und für passend befunden. ;-)

    Ausschlaggebend für mich war die auf das Minimum reduzierte Technik der VBM, deren Komplexität ein Bialetti Herdkännchen nur wenig übersteigt. ;-)

    Hier ein paar Bilder dazu (darf ich das?): http://www.kaffee-netz.de/espresso-und-kaffeemaschinen/46777-ein-paar-modifikationen-neuer-vibiemme.html

    Danke und bitte mehr!

  18. Kommentar von Michael am 28. Januar 2012 um 02:06


    1. der original Ansaugschlauch hat den D 5x9mm, damit ersich nicht zusammen zieht !!!
    und
    2. welches Expansionsventil lässt sich denn zu drehen? ist mir ja ganz neu…
    3. nen FW-Anschluss dran basteln ist ja noch ok – aber aus ner 1Kreiser mit nem DLH (extern???) einen 2Kreiser daraus machen zu wollen – da kauf ich mir doch lieber gleich eine Super…

  19. Kommentar von michael am 15. Februar 2012 um 23:31


    Aber was mich nach der Lektüre deines Kaffeenetzbeitrages doch etwas verwundert: wozu der Wacker in der Maschine, wenn man doch ganz einfach den Schalter überbrücken könnte?

  20. Kommentar von Matthias am 18. März 2012 um 11:28


    Ich will eigentlich gar keinen externen Tank anschließen, sondern nur die Silikonschläuche austauschen, die mit der Zeit – Entkalken hilft nicht mehr – doch etwas unappetitlich ausschauen. Wo kriegt man die denn? (in Längen deutlich unter 50 m, was eine übliche Konfektionslänge zu sein scheint…), und: beziehen sich die 5 bzw 6 Millimeter auf Innen- oder Außendurchmesser?
    Danke für eine Antwort, es ist ja viel Fachwissen von Ihnen zusammengetragen worden.

  21. Kommentar von Christoph Fertinger am 19. März 2012 um 14:37


    Die Größe weiß ich leider nicht auswendig (die Beschreibung oben ist ja nicht von mir). Am besten die Größe am alten Schlauch messen, dann passt der neue auch sicher.
    Ich glaube bei ebay kriegt man die in allen erdenklichen Ausführungen und in homöopathischen Längen.

  22. Kommentar von Fabio am 16. Mai 2012 um 18:37


    Es gibt noch eine andere Methode um das mit dem Tank zu umgehen um quasi einen Festwasseranschluß zu bekommen: An den internen Kunsttofftank ein Ventil mit Schwimmer anbauen (Toilettenspülung ;) )

  23. Kommentar von Kaminski am 29. Januar 2013 um 18:53


    Diese Kaffeemaschinen kommen doch aus Italien! und wer kommt noch aus Italien, die Römer…! Ich komme aus Colonia Claudia Ara Agrippinensium und auch hier haben die Römer sich etwas einfallen lassen um Höhenunterschiede aus zu gleichen und Wasser weiter zu leiten!

    Das Prinzip der Römer ist doch eigentlich ganz simpel und wer wirklich keine Lust hat diese Abdeckplatte ab zu nehmen um Wasser nach zu füllen, der sollte sich deren Prinzip zu nutzen machen!

  24. Kommentar von David am 04. September 2013 um 10:50


    Hallo.
    Hat jemand in der Zwischenzeit mal diesen Zweikreiserumbau gemacht?
    Gibt es da mittlerweile Erfahrungen?

  25. Kommentar von marcus am 12. Juni 2016 um 00:52


    Hallo

    Bitte kann mir wer helfen in diesem tollen forum

    Habe eine alte domobar super mit festanschluss
    Wollte sie mit tank betreiben aber wenn ich einen extra kanister zum testen anschließe füllt sich der kessel nicht da die pumpe aus bleibt..
    Hat einer eine lösung ?
    Wäre sehr dankbar

    Liebe grüße

  26. Kommentar von Christoph Fertinger am 14. Juni 2016 um 22:57


    Ich habe persönlich keine Erfahrung damit, aber im Kaffeenetz gibt es eine Beschreibung, wie man das machen kann.

Kommentar abgeben