Domobar Super/Junior

BohneDie Domobar-Familie hat gerade in den letzten Jahren einigen Zuwachs bekommen. Neben dem kleinen Domobar-Einkreiser, der auf dieser Website besprochen wird, gibt es die Zweikreiser „Junior“ und „Super“ entweder mit Wärmetauscher („HX“) oder als Dualboiler Maschinen („2B„). Die „Super 2B“ verfügt als Spitzenmodell auch über eine PID-Steuerung.

Hinweis: Sofern nicht anders angegeben beziehen sich alle Beschreibungen auf domobarista.de auf meinen Einkreiser und nicht auf die unten genannten Maschinen! Trotzdem gilt für sie natürlich vieles genauso.

Vibiemme Domobar Super

Die Domobar Super ist ein Zweikreisgerät (Wärmetauscher) mit einem 2l großen Boiler (laut VBM, oft liest man auch 2,7l) und einem 4l Wassertank. Auch eine Variante mit Festwasseranschluss und Rotationspumpe ist verfügbar. Wie gewohnt gibt es wieder die Ausführungen „Inox“ und „Nero„. Zusätzlich stehen optional die Ausführungen „semiautomatic“ oder „automatic“ mit automatischer Wassermengendosierung zur Verfügung. Die aktuellen Maschinen mit Festwasseranschluss besitzen eine Rotationspumpe. Von der „Super“ gibt es zwei verschiedene Versionen, die sich schon optisch stark unterscheiden. Das Gehäuse der alten „Super“ ähnelt dem des Einkreisers, während das aktuelle Modell ein völlig anderes Design hat.

Vibiemme Domobar Super Dual PID

Vibiemme Domobar Super PIDSie ist das Top-Modell! Die Maschine verfügt über zwei getrennte Kessel für Dampf und Kaffeewasser (laut VBM 2l und 0,5l, oft wird aber auch 2x 1,4l oder 2,7l + 0,75l angegeben!). Zusätzlich ist die Temperatur über ein Digitaldisplay in 1°C-Schritten ebenso einfach wie exakt einstellbar. Die PID-Steuerung gewährleistet in Kombination mit den getrennten Kesseln eine hohe Temperaturkonstanz und sorgt für perfekte Ergebnisse in der Tasse. Das neue Topmodell mit Rotationspumpe kann alternativ entweder mit Tank oder am Festwasseranschluss betrieben werden (umschaltbar!).

Vibiemme Junior 2B/HX

Die „Junior“ ist das neueste Modell von Vibiemme. Sie ist ebenfalls eine Dualboilermaschine (2B), allerdings mit Vibrationspumpe, kleineren Kesseln (Wasser: 0,5l, Dampf: 0,75l) und ohne PID-Steuerung. Da sie sich preislich etwa im Bereich der kleineren „Super“ bewegt, stellt sie eine äußerst interessante Alternative dar. Seit kurzem ist die „Junior“ auch als abgespeckte Version mit normalem Wärmetauscher (HX) erhältlich. Der Boiler hat bei diesem Modell 1,45l Fassungsvermögen.

Hinweis: Von der Super (altes Modell) und der Junior suche ich dringend Fotos! Bitte einfach bei mir melden! Danke an Thorsten für das Foto seiner Super PID!

Es gibt 28 Kommentare

  1. Kommentar von Alex am 18. Juni 2009 um 22:52


    So dann will ich hier mal etwas zur Variante „Junior Dual PID“ zum Besten geben:
    Als erstes: Ich bin mit dieser Maschine, die ich erst kürzlich erworben habe, sehr zufrieden. Es gab für mich mehrere wichtige Argumente genau diese Ausführung zu erwerben. Als „Milchmix-Getränke-Trinker“ war für mich der extra Dampfkessel wichtig. Dann gibt es einen passionierten und engagierten Händler in Deutschland (den Namen können Sie bei mir erfragen, sonst heißt es noch ich mache Werbung), der diese Maschine vollisoliert anbietet. Dies reduziert den Energieverbrauch auf ca. die Hälfte und die Maschine wird außen auch nur noch handwarm. Auch ist die Temperaturstabilität des Brühkopfes nochmals besser. Ebenso lässt sich der Dampfboiler extra ein- und ausschalten. Tja, und für eine kleine Küche ist sie auch noch klein genug und die zwei getrennten Kessel kann man im Gegensatz zu einem HX-Zweikreiser selber entkalken. Die Robustheit kann ich nur bestätigen. Ach ja und der PID erleichtert einem Anfänger das Leben ungemein. Besser wird der Espresso dadurch nicht, jedoch findet man schneller die passenden Einstellungen und kann sie sich aufschreiben.
    Nur der Preis ist nicht ganz ohne: 1779 € (inkl. MwSt.). Jedoch bin ich überzeugt, dass ich an diesm Gerät lange eine Freude haben werde.
    Zu den Kippschaltern und der Erreichbarkeit kann ich nur sagen, dass ich mir bei dieser Maschine noch nicht die Hände verbrannt habe und die Schalter gut erreichbar sind.

  2. Kommentar von George am 22. September 2009 um 13:30


    VIBIEMME JUNIOR (DUALBOILER) PID

    … dieses Modell (Spezialanfertigung) nicht vergessen: eine ideale Verbindung von Technik (Dualboiler, PID-Steuerung) und für den Haushalt angepassten Kesseln.

    Und die isolierung bringt nebem niedrigem Stromverbrauch und frischem Bezugswasser weniger Vibs als eine Vibrationspumpe!

  3. Kommentar von rene am 28. September 2009 um 18:32


    Eine Frage an den Profi…um welche Vibiemme Domobar Super handelt sich genau ,wenn sie nur eine Dampflanze links hat , keine Kippschalter. Bedienung ist manuel . Wann wurde sie in etwa gebaut ? Das eine Maometer wohl für den Kesseldruck befindet sich auf der linken Seite der Brühgruppe. Ich frage , da ich auf einer Kleinanzeigenseite eine entdeckt habe und sie vielleicht der ideale Einstieg in die Espressowelt für mich wäre . Ah ja braucht Wasseranschluss – denke , dass sie eine ROTA haben muss , da mir Leitungsdruckbefüllung bei der Vibiemme sehr neu wäre ..
    danke vorab
    rene

  4. Kommentar von Christoph Fertinger am 28. September 2009 um 21:25


    Ich glaube, sowas hab ich irgendwann schon mal bei ebay gesehen, bin im Moment aber leider ratlos muß ich gestehen! Sie ist aber wahrscheinlich sehr alt (mehr als 10 Jahre).

  5. Kommentar von Frank Otto (Berlin) am 26. November 2009 um 22:39


    Hallo,

    sehr interessant die Erfahrungsberichte – die Händleradresse
    für die Vibiemme Junior Dual PID würde mich sehr interessieren.

    Schöne Grüße – Frank Otto aus bln. – Schöneberg

  6. Kommentar von Ralf am 05. Januar 2010 um 22:10


    Hallo Alex,
    die Adresse des würde mich brennend interessieren! Könntes Du sie mir bitte zumailen, danke.
    Noch eine Frage: gibt es die Möglichkeit, den Kessel vollständig zu leeren, z.B. wenn man die Maschine längere Zeit nicht nutzen möchte und keine „Tierchen“ im Kessel züchten möchte?
    Herzlichen Dank Ralf

  7. Kommentar von Christoph Fertinger am 05. Januar 2010 um 23:19


    Beim Einkreiser geht das im Prinzip schon, beim Dampfkessel bei Zweikreisern/Dualboilermaschinen ist das sehr schwierig, daher ist hier auch das Entkalken nicht so einfach. Ich hab leider nur den Einkreiser, daher kenne ich mich da nicht so gut aus.

  8. Kommentar von Stefan Wimmer am 06. Januar 2010 um 12:24


    Hu? Wie geht das denn? Jetzt hast Du mich aber neugierig gemacht ;-)
    Ich dachte dass immer ein kleiner Rest Wasser im Kessel zurueckbleibt …

  9. Kommentar von Christoph Fertinger am 06. Januar 2010 um 12:31


    Das Problem hat man natürlich immer, egal ob 1, 2-Kreiser, Vollautomat oder was auch immer.
    Bei 2-Kreisern ist es natürlich besonders blöd, weil die sich nicht „leerpumpen“lassen. Bei einem Einkreiser könnte man ja einfach den Schlauch aus dem Tank nehmen und die Pumpe anwerfen, bis nur noch Luft drin ist. Ich hab auch schon gehört, dass manche Leute sie dazu auf die Seite legen, je nach dem wo der Anschluss am Kessel ist. Das sollte man natürlich nicht 2x die Woche machen, da es wahrscheinlich nicht gut für die Pumpe ist, aber wenn man z.B. länger in den Urlaub fährt, könnte das eine Option sein (Maschine sollte da natürlich kalt sein!). Beim Dampfkessel ist das nicht so einfach, da sich dort nicht einfach die Pumpe an und ausstellen lässt wie man will. Die werden deswegen zum Entkalken auch oft zerlegt, weil man sonst den Entkalker nicht so ohne weiteres wieder rauskriegt.
    Ich denke aber, falls sich ein 2-Kreiser für Dich lohnt (=viel Aufschäumen), dann sollte dich das auch nicht vom Kauf abhalten.
    100%ig kriegst Du es natürlich nie raus, das stimmt schon!

  10. Kommentar von René Kropp am 11. August 2010 um 19:38


    Hallo,

    ich würde gerne die Auskunft erhalten zum Kommentar von Alex am 18. Juni 2009 um 22:52

    zur Variante “Junior Dual PID” zum Besten geben:ann gibt es einen passionierten und engagierten Händler in Deutschland (den Namen können Sie bei mir erfragen, sonst heißt es noch ich mache Werbung),

    Ich weiß noch nicht für welchen Hersteller ich mich entscheiden soll.

    Es sollte jedoch eine Maschine sein, die ähnliche Vorzüge aufweist, wie die o.g. Junior Dual PDI.

    Ich bin auf den Hund gekommen durch das Buch „Faszination Expressomaschine“.

    Danke.

    René Kropp

  11. Kommentar von Alex am 27. Oktober 2010 um 22:52


    Ich war nun lange nicht mehr hier.
    Ich hätte ncht gedacht, dass die Nachfrage nach dem Namen des Händlers meiner “Junior Dual PID” so rege ist. Uuups. Also dann mache ich mal Werbung: In Google oder im Kaffeenetz (www.kaffee-netz.de) mal nach „Systermann“ suchen. (@Christoph: Falls die „Werbung“ nicht gewünscht ist, bitte den Kommentar wieder löschen.) PS: Die Maschine ist mittlerweile etwas teuerer.

    Ja nun noch zum Entkalken: Da ich meine Maschine aufgrund der Vollisolierung nicht so ohne weiteres zerlegen kann, habe ich mir etwas einfallen lassen. Dieser Tipp ist jedoch nur für Leute geeignet, die Elektriker sind oder einen Solchen kennen! 230V sind evtl. tödlich und nicht jeder Haushalt besitzt einen Fehlerstrom-Schutzschalter (FI-Schutz)!!

    1. Ich habe mir eine Ansteuerung gebaut, mit der ich die Vibrationspumpe und das Magnetventil des Dampfkssels getrennt mit 230V schalten kann. (Ach ja, falls gefragt wird: Ich habe keine Zeit so etwas für andere zu bauen.)
    2. Die Maschine wird komplett vom Netz getrennt und geöffnet.
    3. Die elektrischen Anschlüsse von Vibrationspumpe und Magnetventil der Maschine werden von der Maschine getrennt und mit meiner Steuerung verbunden.
    4. Der Wassertank wird mit Wasser gefüllt.
    5. Der Handhebel der Brühgruppe wird auf Durchluss (Bezug) gestellt.
    6. Die Düse der Dampflanze wird entfernt und der Hahn des Dampfrohrs wird aufgedreht. Der Hahn zur Heißwasserentnahme wird zugedreht.
    7. Unter der Dampflanze und der Brühgruppe werden Schüsseln aufgestellt.
    8. Nun wird die Pumpe eingeschaltet und kontrolliert, ob das Wasser aus der Brühgruppe fließt. Dann wird das Magnetventil eingeschaltet und die Pumpe läuft weiter, bis das Wasser auch aus der Dampflanze fließt.
    9. Wenn alles i.O., dann wird das Wasser im Tank gegen warme Entkalkerlösung getauscht. Die Entkalkerlösung wird solange in die Kesssel gepumpt, bis aus der Brühgruppe und der Dampflanze die Entkalkerlösung wieder herauskommt.
    10. Nach dem Entkalken wird solange mit frischem kaltem Wasser gespült, bis die Entkalkerlösung komplett ausgespült ist. „Leerpumpen“ führe ich nicht durch. Ich spüle lieber sehr viel.
    11. Alles wieder zurückbauen.
    Natürlich geschieht „Nachmachen“ auf eigenes Risiko. Gewährleistung gibt es da nicht.

  12. Kommentar von Uwe Polkowski am 04. März 2011 um 09:59


    ich habe eine Dombar mit Festwasser und denke das umgebaut wurde, bin mir aber nicht sicher da ich auch Anfänger bin. Wurde auch grad erst gebraucht gekauft und läuft noch nicht.

    Kann mir da jemand weiterhelfen??

  13. Kommentar von Joe am 14. Mai 2011 um 21:33


    Schönen guten Tag,

    Seit heute können wir uns stolze Besitzer einer VBM junior DB nennen. Den Sprung von unserem Einkreiser durchleben wir mit einigen Unklarheiten, genauer. . . arbeitet die Pumpe nicht zum Befüllen des Dampfkessels. Also kam ich auf den Gedanken, Wasser über das Dampfrohr mit geöffneten Ventilen ( also auch das Ventil vom Wasserablauf ) zu blasen. So weit so gut. . . jetzt heizt sich der Dampfkessel trotzdem nicht auf. Einstellungen bzgl. Brühdruck und Temperatur haben wir erfolgreich gemeistert, der Espresso ist lecker und hat ein tolles Crema, besser würde er uns als Cappu schmecken. Hat jemand eine Idee über das Wochenende? Für Eure Mühen einen Dank im voraus.
    P.S. eine ganz tolle Seite hier und danke dafür, wirklich gelungen. . .

  14. Kommentar von Christoph Fertinger am 18. Mai 2011 um 01:02


    Leider kenne ich mich mit der Junior nicht so gut aus, daher gebe ich die Frage an den Rest der Leserschaft weiter…

  15. Kommentar von Jurgen am 29. September 2011 um 23:33


    Hallo Christian

    Tolle Seite…schau hier immer mal wieder rein!

    Ich hab‘ eine Frage zur VBM Domobar Super PID (mit Festwasser) zu der Du mir vielleicht helfen koenntest:

    Wie Du sicher weisst, hat die Maschine drei Kontrolllaempchen an der Frontplatte. Eine fuer den Bezugskessel, rechts neben dem Bruehdruckmanometer. Eine fuer den Dampfboiler, links vom Boilermanometer und eine dritte (links vom Bruehdruckmanometer), die normalerweise anzeigt, wenn nicht genuegend Wasser im Tank ist. Da meine Maschine (hab‘ ich gerade seit ein paar Tagen neu) aber die Rotaversion mit Festwasser ist, sollte die dritte Leuchte keine Funktion haben.
    Jetzt hab‘ ich aber gestern Abend bemerkt, dass die Leuchte IMMER leicht glimmt sobald ich den Netzstecker einstecke auch wenn die Maschine noch nicht eingeschaltet ist

    Das kann doch nicht richtig sein, oder?
    Das Laempchen leuchtet nicht wirklich hell, sondern glimmt nur leicht somit hab‘ ich’s nur bemerkt als es dunkel in meiner Kueche war.
    Ich hab‘ den Eindruck, dass die Maschine entweder irgendwo nicht korrekt ‚geerdet‘ ist oder dass die Elektronik nicht 100% arbeitet.

    Ist Dir dieses ‚Phaenomen‘ bekannt?
    Der Haendler meint das sei normal…

    Besten Dank,
    Jurgen

  16. Kommentar von Mario Geske am 27. Oktober 2011 um 11:18


    hallo,

    kann mir jemand die Adresse nennen, wer denn der passionierte Händler ist, der die Junior Dual PID zusätzlich isoliert?
    bzw. wer hat sonst einen Händlertip, der es entsprechend umsetzt?
    danke und viele Grüße

    Mario

  17. Kommentar von michael am 17. Februar 2012 um 13:53


    @ Jurgen:
    Normal… ist, dass Verkäufer mittlerweile scheinbar null Ahnung von der Materie aber viel Ahnung vom Belabern haben!!!

    Richtig… ist, dass man mittlerweile minderwertige Qualität mit viel Geld teuer bezahlen muss!!!

    Wahrscheinlich hilft es dir, den Netzstecker einfach um 180° zu drehen…

  18. Kommentar von Tobias am 25. Februar 2012 um 03:05


    Hallo.

    Erst einmal herzlichen Dank für die Zeit, die Sie in diese informative Seite investieren.

    Ich habe eine (vielleicht etwas blöde, aber es ist mir nicht ganz klar ^^) Frage zur Vibiemme Domobar Super Dual PID: Es sich hierbei ja um eine Handhebelmaschine. Heißt das, dass ich durch unterschiedlich starkes Herunterdrücken des Hebels jedes Mal einen anderen Druck erzeuge? :O

  19. Kommentar von Christoph Fertinger am 25. Februar 2012 um 12:19


    Nein, den Druck macht die Pumpe, und es ist eben keine Handhebelmaschine!

  20. Kommentar von Tobias am 25. Februar 2012 um 17:56


    Ok, eigentlich logisch, wenn schon „Rotationspumpe“ dabei steht. ^^“ Aber war halt verwirrt durch eine Shop-Beschreibung, wo sie als „klassische Handhebelmaschine“ beschrieben wurde …

  21. Kommentar von Marcus am 17. Mai 2013 um 18:24


    Hallo,
    vielen Dank für Ihre Seite, ohne sie hätte ich den Weg zu einem guten Espresso mit der Vibiemme Junior wohl nicht geschafft.
    Nach gut 2 Jahren Benutzung passiert es nun ab und an, dass nach Einsetzen des Siebträgers (vor allem beim Rückspülen mit Blindsieb) und Starten des Brühvorgangs das typische Geräusch nach Erreichen des Brüdruckes von ca. 9 bar abbricht und nur noch ein leises Summen zu hören ist. Was ist am ehesten das Problem und wie kann man es beheben?
    Und ich wollte noch fragen, ob ich die Maschine (Junior) abends einfach ausschalten kann, oder ob ich den Druck z. Bsp. durch Öffnen der Dampfdüse vor oder nach dem Abschalten ablassen soll.
    Vielen Dank!

  22. Kommentar von Christoph Fertinger am 19. Mai 2013 um 21:00


    Bleibt der Druck gegen das Blindsieb trotzdem bei 9 bar? Dann wäre es kein so großes Problem, ein bisschen verändert sich der Klang beim Erreichen des Brühdrucks ja. Aber wenn Sie die Maschine schon 2 Jahre in Betrieb haben, nehme ich an, dass das wirklich sehr ungewöhnlich ist.
    Die klassischen Verdächtigen sind die Pumpe oder (wahrscheinlicher) das Expansionsventil. Als erstes würde ich versuchen, beim Bezug mal den Rücklaufschlauch aus dem Tank zu nehmen, und zu kontrollieren, ob bei der Klangveränderung ein ungewöhnlich großer Wasserschwall o.ä. rauskommt. Wenn ja, einfach mal ein bisschen am Ventil rumschrauben, evtl. entkalken oder die Dichtung unter der Schraube mal umdrehen.
    Zum Ausschalten: Ich entlüfte nicht vor dem Ausschalten (Zeitschaltuhr). Wenn die Maschine nicht zu heiß eingestellt ist (sonst bildet sich auch im Leerlauf viel Dampf) ist das kein Problem.

  23. Kommentar von Klaus am 13. Oktober 2014 um 17:14


    @ Alex
    Verstehe sehr gut, dass man keine Zeit hat eine Ansteuerung zum Entkalken für andere zu bauen. Aber eine Zeichnung der Schaltung wäre sehr hilfreich. Könnte man die evtl. bekommen?

  24. Kommentar von Ulrich Weinert am 31. August 2015 um 11:57


    Je länger ich lese, desto unsicherer werde ich! Trotzdem besten Dank für die Mühe, solch eine tolle Seite zu betreiben.
    Hier mein Anliegen:
    Welche VBM (mit Tank) kommt für mich in Betracht?
    Durchschnittlich 6 Espressi bzw. Capucci pro Tag…Milch gebe ich am liebsten per externen Milchaufschäumer hinzu…
    Aktuell sind mir drei Varianten bekannt:
    VBM – Domobar
    VBM – Domobar Junior Dualboiler 2B
    VBM – Domobar Junior HX

    Welche der Maschinen kann man selbst reinigen?
    Bedeutet HX u.a. auch hohe Vorhaltetemperatur, obwohl man nur ab und zu Milch aufschäumt?
    Welches Zubehör ist sinnvoll?
    Gibt es gute Erfahrungen mit bestimmten Händlern?

  25. Kommentar von Christoph Fertinger am 03. September 2015 um 18:03


    Zu den Fragen:
    – Schwierig sind immer die Dampfkessel, die muss man zerlegen. „Normal“ entkalken kann man nur die kleine Singleboiler-Domobar.
    – Ja
    – In jedem Fall Mühle und Tamper, ein Aufschäumkännchen ist sicher auch nötig. Das hängt von den persönlichen Wünschen ab, da ist vieles im Angebot…
    – Da ich bisher nur eine Maschine gekauft habe: Leider nein.

  26. Kommentar von Andrea am 10. April 2016 um 18:49


    Hallo, wir haben ein Problem mit unserer VBM Super Domobar Pid. Gestern die Maschine angeschlossen. Den ersten Test Espresso durchlaufen lassen. Scheinbar alles okay. Danach wurde kein Druck mehr für den Blühkreislauf aufgebaut. Daraufhin haben wir die Maschine ausgeschaltet. Nun springt direkt nach dem Einschalten in der Aufwärmphase immer die Pumpe an. Woran kann das liegen? Kennt jemand dieses Problem?

  27. Kommentar von Christoph Fertinger am 14. April 2016 um 17:55


    Dass die Pumpe anspringt ist erstmal nicht ungewöhnlich, da der (Dampf-)Kessel automatisch gefüllt wird. Das sollte dann auch relativ schnell wieder aufhören.
    Wenn die Maschine neu in Betrieb genommen wird kann es aber sein, dass es etwas dauert, bis die Pumpe wirklich Wasser zieht (ist dann auch sehr laut). Dann gibt es natürlich auch keinen Druck. Ich würde sie erstmal laufen lassen und schauen, was passiert. Vielleicht hat sich das Problem dass ja schon erledigt.

  28. Kommentar von Thomas Scherer am 24. November 2016 um 09:16


    Hallo Zusammen, ich habe das Problem, dass meine Domobar Super (ohne PID) zur Zeit die Pumpe in der Standby Phase einschaltet und den halben Tank leersaugt. Das Wasser kommt dann irgendwann aus der Bodenplatte raus und bildet einen See unter der Maschine. Daher auch die Kalkspuren auf der Bodenplatte – ich berichtete Herr Fertinger schon. Aus der Dampflanze kommt dann beim Bezug erstmal nur Wasser. Das Problem tritt nicht jeden Tag auf, nur sporadisch. Mangelnde Entkalkung scheidet nahezu aus. Wo könnte der Fehler liegen – gibt es Erfahrungen? Vielen Dank.

Kommentar abgeben