Gästebuch

Ich freue mich über jedes Feedback! Danke!

Eintragen


Es gibt 108 Einträge

  1. Kommentar von Vito am 06. Mai 2017 um 14:22


    Vielen Dank für diese wunderbare Website.

    Ein Stück weit hat sie auch zur Entscheidung beigetragen, mir einen Traum zu erfüllen. Eine Siebträgermaschine. Natürlich eine Domobar!

    Im übrigen ist der New York auch mein Lieblings Caffè ;-)
    Probier mal Caffè Martella. Ist eine kleine Rösterei aus Rom. Sehr lecker.

    Mach weiter so und vielen Dank.

  2. Kommentar von Kaffeemax am 11. April 2017 um 19:03


    Für mich ist die Meinung eines Baristas sehr wichtig, wenn es um die Auswahl des Kaffeeautomaten geht. Die Seite hier bietet eine tolle Möglichkeit genügend Tipps mitzunehmen. Danke dafür

  3. Kommentar von Peter D am 28. März 2017 um 21:40


    Klasse Webseite. Ich trinke selber sehr viel Kaffee und schaue mir offt immer Tipps und Tricks von Baristas an. Macht weiter so

  4. Kommentar von Lisa Mühle am 22. März 2017 um 10:14


    Tolle Website! Finde den Aufbau der Website sehr gelungen. Man findet sich schnell zurecht und hat die Möglichkeit viel Neues zu lernen! Daumen hoch:)

  5. Kommentar von Frank am 20. Januar 2017 um 15:43


    Uups, sollte eben natürlich Domobar heißen!

  6. Kommentar von Frank am 20. Januar 2017 um 15:41


    Vielen Dank für die Mühe. Habe mich jetzt lange genug mit diversen Vollautomaten und deren Plastikinnenleben herumgeärgert.

    Es wird Zeit eine Mühle und eine robuste Maschine zu kaufen.

    Schraube selbst gern und brauche dafür solche Seiten, um die Funktionsweise einer Maschine zu verstehen.

    Wer mal selbst einen Brühkopf eines Delonghi Vollautomaten zerlegt hat, schaut sich neidisch und ehrfurchtsvoll Bilder vom Innenleben einer domabar an!

    Zumindest ging es mir so…

  7. Kommentar von Michael Schnaoo am 20. Dezember 2016 um 19:25


    Sehr informative Seite, verständlich erklärt, so soll es sein!
    Vielen Dank, macht bitte so weiter.

    Schöne Feiertage und einen guten Rutsch!

    LG Michael

  8. Kommentar von Max am 30. November 2016 um 20:39


    Echt einen großen Respekt für diese sehr gut gelungene Webseite!
    Ich hab seit ca 2 Jahren eine Domobar – bin echt sehr zufrieden damit :)
    lg MAx

  9. Kommentar von Sören Lobmeier am 13. November 2016 um 19:03


    Hallo,
    ich habe hier einen Einblick in die Welt des Kaffees und speziell in die Welt des Espressos bekommen, wie man ihn heutzutage nur noch selten findet! Sehr detailliert beschrieben und das nötigste gesagt und beschrieben. Da kann ich selbst als Vertreiber von Espressomaschinen nur meinen Hut vor ziehen!
    Tolle Arbeit und LG
    Sören

  10. Kommentar von Peter Gesswagner am 31. Oktober 2016 um 21:43


    Guten Abend
    Große Klasse! Der gesamte Webauftritt ist gut durchdacht und mit viel Information aufbereitet. Bei all der Fachsimpelei versteh ich als Neuling hauptsächlich Bahnhof ;-) Aber man ist ja lernfähig. Was meinen Kaffee anbelangt, bin ich mit meiner ururur-alten Bialetti sozusagen ein Urgestein. Aber ich liebe meinen Presso – heiß, stark und leicht bitter. Aber vielleicht werde ich irgendwann einmal ein richtiger Espressonist und lege mir eine „richtige“ Maschine zu (genug Angebote wären ja auf meiner Webseite). Aber vorläufig bleibe ich bei meiner geliebten Italienerin.

    herzliche Grüße aus Linz
    möge der Presso immer gelingen

  11. Kommentar von Markus am 06. Oktober 2016 um 17:59


    Wollte mal Grüße und vielen Dank für alles da lassen. Falls ihr mal im Nordosten von Australien unterwegs seit, besucht dort mal die Coffee World in Mareeba (in der Nähe von Cairns). Kann ich nur empfehlen

  12. Kommentar von annett am 29. September 2016 um 22:03


    Tolle und vor allem hilfreiche Website! Habe viel neues gelernt.
    Vielen Dank
    uns beste Grüße
    Annett

  13. Kommentar von Marek am 30. März 2016 um 16:27


    Du erklärt sehr gut muss ich sagen und deine seite kann sich sehen lassen auch sehr guter aufbau der seite
    daumen hoch von mir :)

  14. Kommentar von Guido Müllenmeister am 19. März 2016 um 20:38


    Viele Grüße aus Köln

  15. Kommentar von Christoph Fertinger am 10. März 2016 um 17:50


    Nein, da gibt es keinen Trick, er wird einfach rausgehebelt, z.B. mit einem Messer oder Schraubenzieher.

  16. Kommentar von Kian am 05. März 2016 um 21:06


    Für den Fall, dass diese Frage schon behandelt wurde oder trivial ist (irgendwie ahne ich, dass eines von beiden zutrifft), entschuldige ich mich jetzt schon. Habe die Vibiemme Domobar seit zwei Wochen und möchte nicht mehr ohne. Bislang ist es mir aber nicht gelungen, die Siebe aus dem Kolben zu entfernen, was zwecks Reinigung/Blindsieb irgendwann aktuell wird. Was mache ich falsch? Braucht man einen Keil?
    Beste Grüsse,
    Kian

  17. Kommentar von Marianne am 16. Januar 2016 um 11:07


    Die Seite ist ja wirklich super gelungen und lässt keine Fragen offen.
    Daumen hoch!

    Lieben Gruß,
    Marianne

  18. Kommentar von Christoph Fertinger am 26. Oktober 2015 um 18:52


    Older machines have either a vibration pump (tank) or a rotation pump (water line).
    Recent Domobar Super models have a rotation pump with a switch so you can choose the water supply mode (dank/line). So it depends on the model you choose.

  19. Kommentar von Petar am 26. Oktober 2015 um 15:35


    Dear Site Owner,

    First of all, sorry about the English, but I cannot speak German language.

    Yor site is amazing and I will buy Vibiemme for sure!

    Please, advise if I buy a machine with rotation pump but use it only with water tank shall I produce good espresso or it is better to buy a machine with vibration pump?

    Thanks and regards,
    Dr. Eng. Petar Rusev

  20. Kommentar von Christian am 15. Januar 2015 um 09:40


    Kann mich den Vorgängern nur anschliessen. Sehr hilfreiche Seite, vielen Dank! Durch Ihre Seite habe ich mich am Ende dazu entschieden, eine Domobar zu kaufen. Bisher bin ich höchstens zufrieden und habe jeden Morgen meine Freude an ihr.

  21. Kommentar von Frederik am 11. Januar 2015 um 15:03


    Hallo zusammen,

    Danke für die gesammelten hier Informationen.. ich habe bisher noch nicht wirklich viele Erfahrungen im Bereich Espressoherstellung sammeln können und die Informationen hier haben mir wirklich weitergeholfen.

    Grüße Frederik

  22. Kommentar von Hans-Christoph Lehmann am 21. Oktober 2014 um 15:26


    Herzlichen Dank für die hilfreiche Seite!!! Ich habe mich nach der teilweisen Lektüre getraut eine Domobar, die nach insgesamt 5 Bezügen für ca 10 Jahre still stand, bei mir Zuhause aufzunehmen, zu zerlegen und mit neuen Ersatzteilen aufzubauen (Pumpe, Ventil, Schläuche, Dichtungen, Brühkopf – das Ipad mit domobarista.de immer in Reichweite). Jetzt läuft und dampft sie wieder wunderbar.
    Nebenbei: Die Maschine hat ein matt gebürstetes Gehäuse, Wasserstandssichtfenster links aber mit undurchsichtigem Tank und automatischer Niedrigwasserabschaltung.
    Der neue Vibiemme Siebträger passte nicht auf das Gewinde = zu dicke „Nasen“. Ein neuer Rancilio Siebträger passt aber & liefert schöne Ergebnisse.

    Super Arbeit von Ihnen!

    HC Lehmann

  23. Kommentar von p0ddie am 29. September 2014 um 09:30


    An dieser Stelle nach längerer Zeit auch mal mein Dank für diese Seite. Hierdurch bin ich vor 3-4 Jahren überzeugt worden, eine Domobar inkl. Mahlkönig Vario Home zu kaufen. Das Teil ist jeden Tag in Betrieb und bis auf eine defekte Pumpe, die ich für unter 20€ bei Amazon gekauft und selbst innerhalb von 15min installiert habe, hat die Maschine mich noch nie im Stich gelassen! Beste Investtition seit 10 Jahren ;)

  24. Kommentar von Harald Frenzen am 19. September 2014 um 10:00


    Klasse, hier wurden sogleich mehrere meiner Fragen und Probleme beantwortet!

  25. Kommentar von Stefan Dietrich am 22. August 2014 um 00:13


    Hallo Christoph,

    es interessiert Dich (und die Gemeinde) vielleicht, wie sich meine Espresso-Krise heute in Wohlgefallen aufgelöst hat: durch auswechseln der Tassen! Ich verwende seit mehr als zwanzig Jahren meine geliebten französischen Mokkatässchen (außen grün, innen weiß) mit Goldrand. Die haben einen Innendurchmesser von 66mm, sind also noch breiter als der Siebträger. Einer plötzlichen Eingebung folgend habe ich heute mal den Kaffe in ein halb so breites Schnapsglas gebrüht. Und siehe da – auf einmal waren gut 15mm Crema drauf und der Zucker versank langsam in seinem weichen braunen Bett. Heureka!

    Es gibt eben doch viel mehr Schräubchen, an denen man drehen und Faktoren, mit denen man das Ergebnis beeinflussen kann, als sich das der gemeine Kaffeeschlürfer so denkt.

    Das mit der Preinfusion werde ich bei der nächsten Inspektion in der Werkstatt meines Vertrauens mal ansprechen. Ist aber halb so wichtig, wenn das Ergebnis stimmt.

    Viele Grüße aus dem schönen Celle
    Stefan

  26. Kommentar von Christoph Fertinger am 18. August 2014 um 21:52


    Das ist merkwürdig, die Preinfusion lässt sich nicht einstellen!
    Das mit den Bohnen war nur auf das Aussehen des Pulvers bezogen.
    Es kann gut sein, dass der Kaffe mit einem anderen Sieb auch etwas anders läuft, das grundsätzliche Problem wird es aber sicher nicht lösen. Es muss auf jeden Fall auch mit dem normalen Sieb hinzukriegen sein!

  27. Kommentar von Stefan Dietrich am 18. August 2014 um 21:34


    Nochwas ist mir durch die Lektüre dieses Chats aufgefallen: Das einige Sekunden dauernde Vorbrühen mit niedrigem Druck macht meine Maschine nicht. Sie fährt sofort hoch auf die eingestellten 9 bar. Wie lässt sich das regeln?

    Nochmal Dank und Gruß
    Stefan

  28. Kommentar von Stefan Dietrich am 18. August 2014 um 21:24


    Danke für die prompte Krisen-Intervention. Die 25s halte ich immer mit dem Blick auf den Sekundenzeiger der Küchenuhr ein. Am Alter der Bohnen kann es eigentlich auch nicht liegen, weil ich immer frische Ware vom Röster beziehe.

    Beim Besuch der Seite von Espressomaschinendoktor ist mir jetzt der Gedanke gekommen, ob ich es vielleicht mal mit einem anderen Sieb versuchen sollte. Ist das mit dem bodenlosen Siebträger wirklich nur Spielerei, wie Sie sagen, oder bringt das vielleicht doch was? Bis jetzt benutze ich immer die Original-Siebträger von VB

    Besten Gruß
    Stefan

  29. Kommentar von Christoph Fertinger am 18. August 2014 um 20:59


    Mein Vorschlag wäre, sich von einer anderen Seite zu nähern: Ich würde mich an der Durchlaufzeit orientieren und versuchen, erstmal grob irgendwas um die 20s hinzubekommen. Dann mit Menge/Mahlgrad/Tampern herumspielen, bis der Geschmack passt. Nur tröpfeln sollten es natürlich nicht.
    Nach dem Aussehen des Pulvers würde ich nicht gehen. Ob und wie stark es klumpt hängt extrem von der Bohnensorte, Frische etc. ab.

  30. Kommentar von Stefan Dietrich am 18. August 2014 um 00:27


    Liebe Freunde, Kenner und Genießer des guten Espresso,

    mit meiner Vibiemme Nero und der Mahlkönig Vario Home bin ich zwar schon seit fünf Jahren kein Neuling mehr an der Maschine, aber immer wieder unzufrieden mit dem Ergebnis meiner Bemühungen.

    Das Grundproblem ist: Wenn ich die Körnung so fein einstelle, wie sie bei Espresso sein sollte – so dass das Mahlgut leicht klumpt – dann kommen bei mir nur ein paar Tropfen in der Tasse an, ein ungenießbarer Sud. Mahle ich gröber und tampere etwas stärker, läuft es zwar ordentlich, aber eine Crema, wie ich Sie beim Italiener erwarte, kriege ich meistens nicht. Geschmacklich gibt es wenig zu meckern, es fehlt nur das Tüpfelchen auf dem i, eine dicke, mittelbraune Crema.

    Ich verwende nur hochwertige Kaffees von Spezialröstereien, die ich nach dem Öffnen sofort im Vakuumbehälter im Kühlschrank verwahre. Richtig guten Espresso hatte ich mit einem Indian Palthope Estate von Schwarzwild in Freiburg. Aber der kostete mich mit Versand 30 Euro das Kilo. Das kann ich mir nicht alle Tage leisten. Ansonsten habe mit allem experimentiert, was sich variieren lässt: mit der Pulvermenge, verschiedenen Mahlgraden und Anpressdrücken.

    Apropos Anpressdruck: Nach eingehender Lektüre dieses Chats – ich verneige mich tief vor dem hier versammelten Kaffeeverstand und Herrn Fertinger – habe ich meine Maschine von 11 auf 9 bar heruntergeregelt. Das hat die Situation leider nur verschlimmert. Jetzt bleiben nur noch helle Schlieren auf der Oberfläche, wo die Crema sein sollte. Also was kann ich noch tun, um meine Espresso-Krise zu überwinden? Hat jemand eine Idee?

    Schöne Grüße
    Stefan

  31. Kommentar von Romanus Kaufmann am 30. Juli 2014 um 03:12


    hallo christoph fertinger

    ich habe eigentlich (im moment) keine fragen. ich möchte dir ’nur‘ eine wertschätzung senden für deine kompetenten antworten und techn. erläuterunge!!

    wir wohnen in den philippinen (fast im busch). rösten selber hiesigen kaffee aus den bergen (nur robusta) auf dem offenen feuer, haben einen def. kaffeeautomaten und suchen etwas neues, besseres … vielleicht können wir eine ‚ECM Mechanika IV‘ erwerben … und auf der suche nach unterlagen und antworten, z.b. was ist ein ‚E61-Brühkopf‘ – bin ich auf deine seiten gestossen – und habe tolle antworten und viel wissen und know-how dank dir gefunden.

    blumen und honig für dich und ein grosses DANKE !!

    beste grüsse aus der ferne
    romanus

  32. Kommentar von Joachim Haessler am 19. Mai 2014 um 15:08


    Meine Domobar habe ich 1994 bei Azarello in München gekauft. Sie läuft nach 20 Jahren immer noch und mit wachsender Begeisterung nutze ich sie, nachdem ich in den letzen zwei Jahren mindestens 4 Nespresso Maschinen geschlissen habe…Harald Teufel (Sancta Cofea, Karlsruhe) entkalkt im Moment das Gerät und erneuert Dichtungen… Ich freue mich schon auf das Ergebnis.

    Herzliche Grüße
    JH

  33. Kommentar von Christoph Fertinger am 17. Februar 2014 um 18:44


    Welches Modell haben Sie denn? Es klingt nach dem 2kreiser mit Wärmetauscher, richtig?

  34. Kommentar von Thorsten am 15. Februar 2014 um 13:35


    Lieber Herr Fertinger,
    erst einmal ein großes Kompliment zu dieser hervorragenden Seite und Ihrem Engagement!!
    Natürlich habe ich auch ein Anliegen ;-)
    Heute Morgen wollte ich mir mit meiner Vibiemme Domobar Super, wieder einen hervorragenden Kaffee mit aufgeschäumter Milch machen. Nur hatte der Aufschäumer gar keinen Druck! Ich schaltete die Maschine dann kurz aus und nach dem Einschalten baute sich schnell Druck auf, doch beim Beginnen des Aufschäumens ging er innerhalb von höchstens einer Sekunde wieder auf „0“!! Und das war#s dann leider. Kaffe konnte ich ohne Probleme brühen, aber der Kompressor lief ewig und ich schaltete die Maschine dann lieber aus.
    Haben Sie eine Idee?
    Vielen Dank und Grüße
    Thorsten

  35. Kommentar von Christoph Fertinger am 22. Dezember 2013 um 12:27


    Das kommt häufig nach dem Rückspülen vor. Der Kaffeefettlöser tut oft nicht nur das, was er soll, sondern er löst das Schmierfett manchmal gleich mit. Oft gibt sich das nach ein paar Tagen wieder, weil sich die Maschine mit neuem Kaffeefett quasi selbst schmiert, andernfalls kannst Du mit einem Tropfen Silikonöl (lebensmittelecht!) nachhelfen. Dazu löst Du am besten die Inbusschraube auf dem Brühkopf, dann kannst Du z.B. mit Hilfe eines Zahnstochers einen Tropfen Öl auf den Exzenter geben. Wenn Du darin erfahren bist, den Hebel auszubauen, kannst du das natürlich auch auf diesem Weg machen.

  36. Kommentar von barium2000 am 21. Dezember 2013 um 10:56


    Guten Tag,
    bei meiner Dommobar, Einkreisler, beobachte ich seit einiger Zeit, dass der Hebel schwer zu bedienen ist, mann spürt die Reibung Metall auf Metall, fast hört man ein Knirschen. Ich habe den Hebel bereits Aus- und Eingebaut (knifflig) scheint aber intakt zu sein. Gehört das Innenleben geschmiert?
    MfG

  37. Kommentar von Christoph Fertinger am 19. Dezember 2013 um 18:55


    Das ist schwierig. Es gibt so viele gute Maschinen. Das „Innenleben“ wird in vielen Fällen recht ähnlich sein. Hauptsächlich wird die Verarbeitungsqualität und die Haptik unterschiedlich sein. Zu der Domita kann ich leider absolut nichts sagen. Letztendlich machst Du ab einer gewissen Preisklasse sicher mit den meisten Maschinen nichts falsch, ich würde eher nach Optik und Geldbeutel entscheiden. Ich würde mir die Maschinen am besten mal live ansehen und das einfach aus dem Bauch heraus oder nach optischen Gesichtspunkten entscheiden.

  38. Kommentar von Tobias am 18. Dezember 2013 um 14:39


    Hi Christoph,

    wir wollen uns wieder eine Espresso Siebträgermaschine zulegen.
    Hatten vor 10 Jahren die kleine Isomac Giada, soweit so gut.
    Sind deshalb zuerst auf die Isomac Zaffiro gestossen, zu dieser wurde mir aber gesagt die
    Firma habe „Probleme“, was sich in einer schlechteren Verarbeitung widerspiegeln würde.
    Sind dann, auch bestätigt durch Deine Empfehlungen und viele positive Kommentare, bei
    der Vibiemme Domobar hängengeblieben.
    Heute sprach ich mit einer Mitarbeiterin des „Kaffee Papstes“ in Berlin, diese wiederum riet mir von der Vibiemme Domobar ab, mit der Begründung auch diese hätten stark nachgelassen, sie würden diese Maschinen deshalb auch so gut wie gar nicht mehr verkaufen. Sie empfahl mir eine Domita. Über diese ( und den „Papst“ ) habe ich im Netz verschiedene Kommentare gelesen, was mich auch nicht weiterbringt.
    Ich verstehe, dass jeder seine Favoriten hat. Aber müssen deshalb die anderen Marken madig gemacht werden?
    Vielleicht kannst Du etwas Licht in diese konfuse Situation bringen.

    Danke. Tobias

    P.S.: mein Favorit ist ungeachtet des „Papstes“ immer noch die Vibiemme Domobar

  39. Kommentar von Christoph Fertinger am 06. Dezember 2013 um 18:42


    12 bar sind ja eigentlich kein Problem. Prinzipiell würde ich auf das Expansionsventil tippen, einfach mal dran rumdrehen, und schauen, was passiert. Evtl. die Dichtung umdrehen oder erneuern. Ist einfach und kein großer Aufwand.
    Essig würde ich bei einem Kupferkessel nicht verwenden, es entsteht Kupferacetat.

  40. Kommentar von Carlos am 03. Dezember 2013 um 14:37


    Hallo,
    ich benutze seit einigen Jahren eine Vibiemme Domobar Piccolo. Eine tolle Maschine. Hatte schon viel Spass beim Café Genuss.
    Ich glaube ich habe sie nicht ausreichend verwöhnt. Sie ist wohl etwas zickig. Sie reagiert mit Druckabfall. Aktuell bietet sie nur noch 12bar.
    Kann Verschmutzung die Ursache sein? Bisher habe ich, von Zeit zu Zeit mal einen Entkalker genutzt. Ein freund hat mir dringend abgeraten einen klassischen kommerziellen Entkalter zu nutzen, sondern Essig. Wenn ich der Lektüre folge ergibt sich mir ein inverses Meinungsbild!?
    Ich bin technisch nicht ungeschickt. Habe aber bisher von allen mechanischen Eingriffen abgesehen. Ausser das reinigen der Schlauche.
    Was kann ich tun? Oder ist es angezeigt einen professionellen Service aufzusuchen.
    Ich wohne im nordwesten von Hannover. Gigt es Empfehlungen für lokale Werkstätten.
    Vielen Dank für eure Informationen?

    Freundlicher Gruss aus einem sonnigen aber kalten Hannover,
    Carlos

  41. Kommentar von Daniel S. am 28. Mai 2013 um 17:06


    Hallo Frank, Lieber Christoph Fertinger,

    Habe gerade die offene Frage nach Lebensdauer gelesen im Streit Isomac Zaffiro versus VBM Domobar. Ich kann dazu nur einen einseitigen Kommentar abgeben: Habe vor 19 Jahren die Domobar nero in Italien gebraucht gekauft und bis sie volljährig wurde (18Jahre) habe ich KEINE Reparatur noch Panne gehabt. Habe aus Unwissen noch nicht einmal die Verschleissteile ersetzt, da ja alles gut funktionierte.
    Nach 18 Jahren (plus Monate bis Jahre des Vorbenutzers) und täglichem Gebrauch ist die Pumpe dann kaputt gegangen. Danke dieser Seite habe ich dann Pumpe und anschliessend Dichtungen etc ersetzen können. Einzelteile sind sehr einfach und billig zu bestellen.
    An dieser Stelle einen riesengrossen, herzlichen Dank an Dr Fertinger! Dank der Links in der Seite kenne ich jetzt nicht nur meine Maschine viel besser, sondern bin auch noch unter die Heimröster gegangen. Das Ergebnis in der Tasse könnte besser kaum sein und macht auch noch Riesenspass. Grosses Lob an VBM und Meister Fertinger.
    LG aus der Schweiz, Daniel

  42. Kommentar von Frank am 25. März 2013 um 19:01


    Die VBM Domobar ist eine robuste, sehr gut funktionierende und wohl auch – zumindest potentiell – langlebige Espressomaschine. Mir gefällt die massive E61-Brühgruppe mit der logischen Handhebelbedienung. Leider weigert sich VBM standhaft die Maschine sorgfältiger zu fertigen. Die scharfen Kanten und die popelige Dampflanze sind einfach nervig, auch das Gehäuse könnte etwas steifer sein. Damit könnte man leben, muss man aber nicht. Deshalb – auch wenn’s blasphemisch rüberkommt – eine gute Alternative mit etwas besserer Fertigungsqualität ist die Isomac Zaffiro. Zudem ist die Zaffiro in Edelstahl etwas günstiger zu haben als die Domobar. Einzig zur Lebensdauer kann ich noch nichts sagen.

  43. Kommentar von uwe am 22. März 2013 um 15:01


    So, nach ca. 3 Jahren Erfahrung (ca. 3 Tassen täglich) mit der Domobar muss ich sagen, eine sehr gute Maschine.
    Gruss
    uwe

    .. und nach jetzt knapp 5 Jahren, immer noch alles top ;-)

    Gruss
    uwe

  44. Kommentar von Ecam am 25. Februar 2013 um 09:05


    Das tolle an meiner DomoBar ist, dass sie auch nach über 5 Jahren noch problemlos läuft und läuft und läuft…
    Ich bin total begeistert. Sie ist wirklich ausgezeichnet. Hatte einmal Probleme mit Kalk, doch das Problem konnte dank Deiner Webseite schnell gelöst werden. Einfach super. Vielen Dank.

  45. Kommentar von Christoph Fertinger am 06. Februar 2013 um 11:14


    Vielen Dank, es ist wirklich wichtig, Feedback zu kriegen!
    Das mit den Kommentaren ist meine Achillesverse, ich weiß… Ich bin schon dauernd am überlegen, wie ich das übersichtlicher gestalten kann. Wenn man sieht, dass es auf manchen Seiten schon über 200 Kommentare ist, ist das irgendwann einfach schwer zu strukturieren.
    Ich hab schon überlegt, Sprungmarken einzubauen, die Kommentare auf mehrere Seiten zu verteilen und habe ja auch irgendwann die Seite „Neue Kommentare“ eingefügt. Auch einfach die Reihenfolge umzudrehen, damit der neuste Kommentar oben steht, habe ich ins Auge gefasst und hier im Gästebuch auch schon mal experimentell umgesetzt.
    Auf den anderen Seiten bin ich immer noch am Zögern, denn da wäre der Nachteil, dass dann quasi die Antworten über den Fragen stehen, das liest sich dann auch nicht mehr so schön.
    Gerade in so einer Frage, in der ich selber unentschlossen bin, ist es super, mal eine externe Meinung zu hören! Ich werds auf jeden Fall im Auge behalten!

  46. Kommentar von Torsten am 06. Februar 2013 um 10:37


    Hallo Christoph,

    bin seit gut 1,5 Jahren Besitzer einer Domobar Inox. Ich konnte mir gerade zum Start viele Tips auf Deiner Website holen. Mit der Maschine lässt sich hervorragender Espresso herstellen.

    Eine Info zu Deiner neuen Website. Der Aufbau der Seite gefällt mir gut. Jedoch habe ich einen Verbesserungsvorschlag. Bei den aufgelisteten Kommentaren stehen oben immer die Ältesten. Wenn man den Blog schon länger verfolgt muss man immer erst komplett nach unten scrollen. Wäre es möglich das Ganze umzudrehen, also neueste Einträge ganz oben? Wäre praktikabler.

    Gruß Torsten Preuß

  47. Kommentar von Guschelbauer Ulrich (Uli) am 02. Februar 2013 um 18:51


    Hi. Mein Kompliment. Die Home ist hervorragend strukturiert, die Tipps sehr hilfreich. Seit gestern genieße auch ich Espresso der Vibiemme Domobar.
    Gruß
    Uli

  48. Kommentar von Redunzl am 17. Dezember 2012 um 17:27


    Auf dieser feinen Webseite lande ich doch immer wieder.
    Meine Domobar hat Baujahr Ende 1995. 18 Jahre hält mir diese Maschine die Treue. 1mal Pumpe defekt nach ca. 8 Jahren. Selbst repariert. 1mal Heizkörper nach 14 Jahren defekt. Reparieren lassen. Könnte ich heute auch selbst machen. Kann die Maschine inzwischen nahezu im Schlaf zerlegen. Man bekommt nahezu jedes Ersatzteil neu. Würde sie heute noch so gebaut, ich würde sie sofort wieder kaufen.

    Gruß aus Waiblingen

  49. Kommentar von clint am 08. Dezember 2012 um 23:09


    Moin, habe mir vor einem Jahr eine Domobar bei eBay, defekt ersteigert . Die Maschine ist echt super wie deine Seite.
    Habe die Maschine komplett zerlegt und mit einer PID Steuerung ausgestatte.Dank deiner Seite hatte ich immer die möglichkeit mir bezüglich der Domobar Fachwissen anzueignen.
    Besten Dank und weiter so.
    Gruß aus Göttingen

  50. Kommentar von Kaminski am 23. Oktober 2012 um 11:54


    Erst mal recht schönen Dank für diese tolle Seite, habe vor wenigen Tagen eine Domobar „geschenkt“ bekommen und in sehr kurzer Zeit mit Hilfe Ihrer Seite, einen vorzüglichen Kaffee erhalten und mich für diese Technik zu begeistern. Bestimmt werde ich weiterhin hier stöbern um noch bessere Ergebnisse zu erzielen

    Einen Gruß aus Köln

  51. Kommentar von Jonas am 23. September 2012 um 16:39


    Hi,

    eine feine Seite – die Maschine ist wirklich klasse. Ich habe leider selbst keine, jedoch meine Großmutter ;)

    gruß
    jonas

  52. Kommentar von Jens am 18. August 2012 um 23:57


    Wir nutzen die DomoBar nun auch schon seit fast 2 Jahren und sind immer noch begeistert wie am ersten Tag. Da Gerät ist wirklich ausgezeichnet. Und dazu hier die wohl beste Seite zur DomoBar im Netz. Daumen hoch und weiter so.

    Beste Grüße
    Jens

  53. Kommentar von Heiko am 18. Juni 2012 um 21:42


    Eine sehr interessante Internet-Seite.
    Habe schon viel gelesen und bin begeistert.
    Jetzt fehlt mir nur noch die Maschine.
    Hätte auch gerne eine Vibiemme Dombar, könnte sie mir aber nur gebraucht leisten.
    Jetzt bin ich auf der „Suche“.
    Das wird schwer, ist sie doch nur selten gebraucht zu bekommen.

    Für einen Tip wäre ich natürlich dankbar.
    mfg H.M.

  54. Kommentar von Lars Brucker am 15. Februar 2012 um 10:11


    Wer Kaffee mag, wird DomoBarista lieben! Ich bin ein Mensch, der ohne Kaffee nicht leben kann und nicht jeden Kaffee trinkt. Dafür bin ich hier genau richtig!

    MfG L. Brucker

  55. Kommentar von Jens am 03. Februar 2012 um 18:57


    Hallo Ihr Lieben,

    ihr habt genau die richtige Seite für einen Kaffeejunkie wie mich.
    Macht weiter so.

    Viele Grüße
    Jens

  56. Kommentar von Frank Kunz am 22. Januar 2012 um 11:33


    Hallo,
    danke für die Rückmeldung. Hab die Maschine gestern abend systematisch durchgecheckt. Da die Pumpe funktionierte und der Wasserbezug über das Dampfrohr auch, öffnete ich die 6kant-Mutter an der Brühgruppe(SW22)und die 2 Inbusschrauben vom Abschlußdeckel, um zu sehen ob die mechanik vom Bezugshebel funktioniert. Hab die Maschine kurz mit geöffnetem Abschlußdeckel betätigt, Waseer kam in die Brühgruppe, ging aber nicht weiter ins Sieb oder das Überlaufrohr.Direkt Entkalker hinein gegeben und siehe da nach 30min. kommt Wasser. Das Problem war, wie du vermutest hast, eine Zusetzung der Brühgruppe.Wir haben bei uns zwar nicht mit Kalkproblemen zu kämpfen, da wir in unserem Ort eine eigene Wasserversorgung mit Quelle in Babynahrungsqualität haben, aber durch das lange stehen hat sich Sulfit gebildet welche die Mechanik blockierte.
    Danke nochmal und weiter so,
    Gruß
    Frank

  57. Kommentar von Christoph Fertinger am 21. Januar 2012 um 15:49


    Das klingt, als hätte sich irgendetwas zugesetzt. Wurde sie mal entkalkt? Der Wasserbezug über das Dampfrohr funktioniert noch, oder?

  58. Kommentar von Frank Kunz am 21. Januar 2012 um 14:05


    Hallo,
    tolle Seite!!! Sie sind der Grund weshalb ich mir vor 6 Jahren die Domobar gekauft habe.Umfassendes Wissen bei Für und Wieder.Besser kann man eine Maschine nicht aussuchen.
    Habe aber jetzt ein Problem. Nach längerer Standzeit ca.3/4Jahr hab ich meine Domobar Negro mal wieder in Betrieb genommen.Eingeschaltet,entlüftet und gewartet bis komplett Aufgeheizt.Kaffee gemahlen,getampert und VERSUCHT einen leckeren Espresso zu ziehen.Fehlanzeige.Pumpe läuft.Druckanzeige bei 8,5 Bar aber es kommt nichts.Nada.Sieb bleibt pups trocken. Haben Sie einen Vorschlag?
    Mit freundlichen Grüßen
    Frank

  59. Kommentar von Florian am 19. Januar 2012 um 14:10


    Hallo Dietmar,

    bei meiner Domobar Nero (gekauft vor gut 2 Jahren) war der Schriftzug „lose“ beigepackt – zum Selbstaufkleben.

    Gruß
    Florian

  60. Kommentar von Christoph Fertinger am 18. Januar 2012 um 02:39


    Das mit dem fehlenden Schriftzug ist mir nur bei älteren Maschinen bekannt.
    Der Stand des Siebträgers kann sich mit einer neuen Brühkopfdichtung verändern, ob das dann besser ist, ist allerdings reine Glückssache. Evtl. könnten Sie auch den Auslauf am Siebträger etwas rausdrehen, sofern er dann noch halbwegs dicht ist.

  61. Kommentar von Dietmar am 12. Januar 2012 um 22:03


    Lieber Herr Dr. Fertinger,
    für Sie mein großes Kompliment für Ihre sehr gute, funktionale und liebevoll gemachte Seite – perfekt zur Maschine, um die es hier geht!
    Nicht zuletzt hier habe ich den notwendigen Schwung geholt und bin seit heute glücklicher Besitzer einer „Domobar“. 10 Jahre hat unsere Gaggia „Baby“ guten Kaffee zubereitet, und seit ich die richtige Bohne, den passenden Mahlgrad und all die sonst notwendigen oder überflüssigen Kleinigkeiten verändert habe, genieße ich den Espresso zu Hause und meide ihn außerhalb; er hat mir dort zu selten geschmeckt (die hiesige „Piccola Pausa“ nehme ich ausdrücklich aus – dort schmeckte er mir bis heute am besten).
    Nachdem ich heute die „Domobar“ in Betrieb genommen habe und die ersten beiden Tassen genossen habe, bin ich regelrecht gerührt: Der Kaffee schmeckt deutlich milder, runder und voller, als bislang – einfach viel besser! Das hatte ich nicht erwartet, umso erfreuter bin ich.
    Vielleicht für die Leser Ihrer Seite interessant:
    Neben der Domobar steht eine „Demoka“ (Typenbezeichnung weiß ich nicht, sie hatte seinerzeit aber nicht deutlich über 100€ gekostet)
    Kaffeebohnen: „Barista“ von Kaffee Braun in Mainaschaff und „Schümli N. 6“ von Schümli Kaffee in Lörrach (beide zwischen 15 – 20 € pro kg)
    Wasser: Stilles Wasser von Lidl (sehr weich, hatte mir der örtliche Kaffeehändler empfohlen)
    Zwei Dinge sind mir an meiner „Domobar“, die ich über „Baresta“ in Pöcking bezogen habe (hier in der Nähe gibt es keinen Händler, der Vibiemme-Maschinen führt) aufgefallen:
    1.: Die Abtropfschale ist vollkommen blank, hat also keinen „Vibiemme“-Schriftzug. Haben Sie davon schon einmal gehört? Ich werde auch bei „Baresta“ nachfragen. Es hat ja wirklich keinen Einfluss auf die Funktion und ist also für mich nicht wichtig – vielleicht hat der italienische Techniker mehr Lust auf eine guten Kaffee gehabt, als schon wieder einen Schriftzug anzubringen …
    2.: Wenn ich den Siebträger einspanne arretiert er etwa auf Position „Zwanzig nach 4“, statt auf „Halb sechs“. Das führt dazu, dass die beiden Tassen entsprechend schräg angeordnet unter dem Auslauf stehen. Tut ebenfalls der Funktion keinen Abbruch. Nur wenn ich zwei große Tassen drunterstelle (sollten es doch mal zwei Capuccini werden) dann kommt der Hebel (bzw. meine Finger) beim Bezug doch sehr nahe an den Tassenrand, und irgendwann schmeiße ich die rechte Tasse dabei vermutlich um … Kann ich etwas tun, um die Sache buchstäblich geradezurücken?
    Kleinigkeiten, aber wenn alles andere so schön ist, fallen sie eben auf.
    Jedenfalls nehmen Sie meinen Dank für Ihren Anteil am spürbar gesteigerten Kaffeegenuss“
    Beste Grüße aus Lörrach
    Dietmar

  62. Kommentar von uwe am 31. Oktober 2011 um 15:28


    So, nach ca. 3 Jahren Erfahrung (ca. 3 Tassen täglich) mit der Domobar muss ich sagen, eine sehr gute Maschine.
    Gruss
    uwe

  63. Kommentar von Frank am 20. September 2011 um 11:38


    Hallo,
    nachdem unsere Machine mal wieder gewartet wurde wollte ich nun mir ein Blindsieb zulegen. In den letzten Jahren war das immer ein Gefummel mit Alupapier in den Siebträger usw. Bei der Suche nach dem Sieb bin ich auf diese Website gestoßen… :-) !!! Super !!! Macht einfach Spass !!!
    Jetzt muss ich nur noch sehen, wo ich ein Siebträger herbekomme…

  64. Kommentar von Bo Hejlskov elvén am 05. Juli 2011 um 12:29


    Hello!
    Great site. Learned some german i school, and it is a little difficult to understand everything, but an amazing resource for Domobarowners. I´ve had my machine for 7 years. Great machine!
    Thanks for sharing all this information!

  65. Kommentar von karl am 13. Juni 2011 um 16:13


    Hallo hat Jemand caffe Moak test gemacht?
    danke

  66. Kommentar von Ralph am 28. April 2011 um 23:41


    Hallo Christoph

    Grosses Lob! Echt klasse Seite!

    Warte gespannt auf meine Domo Super PID…nächste Woche. :-)

    Gruss Ralph aus der Schweiz

  67. Kommentar von pep am 15. April 2011 um 20:15


    Klasse Seite! Die Herstellerseite ist zwar technisch super gemacht, die Vielfalt an Informationen findet man aber nur hier. Tolle Entscheidungshilfe. Bitte noch mehr Espresso-Tests!

  68. Kommentar von sebastian damberger am 01. Dezember 2010 um 09:31


    hallo christoph

    habe mir jetzt nach 12 jahren wieder eine domobar gekauft
    und das nicht zuletzt wegen deiner seite…..

    vielen dank für die entscheidungshilfe

    gruss
    sebastian

  69. Kommentar von Micha am 12. November 2010 um 11:42


    Hallo Christoph
    Wirklich klasse Seite – sie ist ein Argument dafür das ich mir eine Domo und nicht irgend eine andere Maschine geleistet habe. Hier konnte ich mich ausführlich und übersichtlich über Stärken und Schwächen informieren und ich bin mir sicher das ich hier im Falle eines Falles auch kompetente Hilfe bekommen kann.
    Danke
    Micha

  70. Kommentar von Alex am 27. Oktober 2010 um 23:03


    Hallo Christoph,

    schön dass es Deine Seit noch gibt. Ich war lange nicht mehr da und musste nun feststllen, dass das Interesse an meiner Maschine richtig groß ist. Ich habe daher noch einen Kommentar geschrieben. Mach weiter so mit Deiner immer noch tollen Seite.

    Schöne Grüße aus Bayern

  71. Kommentar von Lars am 11. August 2010 um 11:18


    Hallo Christoph,

    ganz herzlichen Dank für die schöne, informative und liebevoll gemachte Seite: Super!
    P.S. Habe mir gerade nach 10 Jahren meine zweite Domobra Nero gekauft, dieses mal mit Kippschaltern…

    Beste Grüße,
    Lars

  72. Kommentar von Christoph Fertinger am 15. Mai 2010 um 20:59


    Ja, der Preis ist für eine neue „Super“ ohne Frage top! Das zahlt man hier ja teilweise schon für eine kleine Domobar Inox…

  73. Kommentar von jens am 13. Mai 2010 um 16:45


    hallo!
    danke für deine website. macht spass sich umzuschauen!
    wollte mal nach einem rat fragen. da verkauft einer in italien eine neue super manuale mit schwarzen seitenteilen für ca. 800€. könntest du das gerät empfehlen und ich denke bei dem preis kann man ja nicht viel falsch machen.
    grüsse
    birdloft

  74. Kommentar von Christoph Fertinger am 22. April 2010 um 12:44


    Nein, der Gummiring hat eigentlich keine weitere Funktion und kann ohne Probleme entfernt werden. Im schlimmsten Fall klapperts durch die Vibration etwas, sonst kann nichts passieren.

  75. Kommentar von Dominik Ostertag am 22. April 2010 um 11:21


    Vielen Dank für Ihre Website!!

    Was für ein Glück, wenn man jemand mit so viel Erfahrung „anzapfen“ darf!

    Bei meiner neuen Domobar Nero gibt es einen Gummiring, der sich zwischen dem Kontakt der Wasserstandschutzschaltung und des darüber liegenden Lochs der Metallplatte befindet. Da dieser immer wieder verrutschte, verursachte er häufig ein Abschalten der Heizung.
    Ich habe diesen Übeltäter nun entfernt und die Waage neu justiert;- jetzt klappt alles.
    War das ein ein schädliches Manöver, oder kann die Maschine damit leben?

    Tausend Dank und liebe Grüsse aus der Schweiz

    Dominik

  76. Kommentar von Christoph Fertinger am 02. Februar 2010 um 19:20


    Sorry, aber das ist Quatsch. Wenn man den vollen Kessel aufheizt (übrigens eher auf 130-140°C, nicht auf 110!), steht das Wasser unter hohem Druck und verdampft sofort wenn man den Hahn aufmacht. Nur so kann man auch lange genug Dampf produzieren!
    Der Einkreiser füllt nicht automatisch nach, das wäre mir die Gefahr viel zu groß, ihn mehr oder weniger trocken laufen zu lassen. Abgesehen davon dampft man sich nur unnötig die Küche voll.

  77. Kommentar von Nik am 02. Februar 2010 um 19:02


    Hallo Leute und der Meister,
    heute habe ich dort endlich erklärt bekommen, wieso ich mit der VBM Domobar früher niemals vernünftigen Schaum hinbekam, trotz suchen und studieren in Foren etc.:
    man soll während des Aufheizens auf 110° C den Kessel via Dampflanze 10 Min (?) offen lassen, zwecks teilweiser Entwässerung des zuvor ja vollen Kessels!
    Aha, klingt ja logisch, aber warum sagt es uns sonst keiner?

    Freundl. Grüße: Onkel Nikk, der inzwischen auf eine kessellose Quickmill Kassiopeia wechselte und sehr zufrieden ist.

  78. Kommentar von Agnes am 10. Dezember 2009 um 22:29


    Hallo!
    Mein erster Espresso ist geflossen! Die Maschine ist einfach der Hammer!!! Habe eine wunderbare haselnussbraune Crema bekommen, bei der der Zucker ein wenig verweilte, bevor er in die Tiefen des Espressos abtauchte! Bin restlos begeistert (der Cafe war nicht mal frisch gemahlen)! Wenn das sich noch steigern läßt, dann bin ich bald im Espressohimmel!! Bombastisch!!
    Danke für diese Seite, die letztendlich dazu beigetragen hat!!

  79. Kommentar von Agnes am 06. Dezember 2009 um 01:20


    Guten Abend,

    auch ich möchte ein großes Lob für diese Seite aussprechen!! Eine große Hilfe bei meiner Entscheidungsfindung. Habe mir gerade eine VIB Domobar bestellt (zum Nickolaus ;). Kann den ersten Espresso aus Eigenproduktion kaum erwarten…

    viele Grüße
    Agnes

  80. Kommentar von Knatter am 05. Dezember 2009 um 20:03


    Hallo, seit wann wird die Vibiemme eigendlich gebaut

  81. Kommentar von Wolfgang am 08. Oktober 2009 um 09:21


    Ich bin seit 2 Tagen Besitzer einer Domobar und möchte ebenfalls meinen Dank für die Seite da lassen. Wie schon richtig bemerkt, kann man die mitgelieferte Gebrauchsanweisung gleich wegschmeissen. Nochmal vielen Dank für die Mühe mit der Seite.

    Mit frängischem Gruß

    Wolfgang

  82. Kommentar von Peter am 12. September 2009 um 19:34


    Vielen Dank für die bereitgestellten Informationen auf dieser Seite, wir werden uns wahrscheinlich eine Domobar für unser Ladenlokal kaufen. Das edle Design passt perfekt zu unserer Ladeneinrichtung.

  83. Kommentar von Andreas Schamanek am 02. August 2009 um 13:52


    Kann mich all den positiven Kommentaren nur voll und ganz anschließen. Vielen Dank für die Erstellung und Betreuung dieser wunderbaren Website.

  84. Kommentar von Alex am 18. Juni 2009 um 22:28


    Hallo,

    dies ist eine ganz tolle und informative Seite. Ich habe seit kurzem und nach langer Recherche eine VBM Junior Dual mit PID (vollisoliert) und eine Eureka MCI Aber auf dieser Seite sind unwahrscheinlich viele interessante Dinge beschrieben, die ich auch für meine Kaffeezubereitung nutzen kann.

    Auch das Layout ist super. Da macht das Lesen richtig Spaß. Weiter so.

    Grüße aus Bayern.

  85. Kommentar von ingo am 13. Mai 2009 um 23:30


    Tolle Seite, hab schon viel falsch gemacht. (isomac giada, macina)

  86. Kommentar von Anonym am 26. Januar 2009 um 11:12


    Tolle Seite!
    Viel sinnvolle Informationen und auch noch grafisch schön dargestellt. Herzlichen Dank dafür, ich hab noch einiges gelernt, was ich über meine Maschine noch nicht wusste.

    Schöne Grüße

  87. Kommentar von Oliver Joss am 22. Januar 2009 um 18:46


    Hallo. Gratulation zur sehr informativen Seite. Bin seit vorgestern Besitzer einer chromblitzenden Domobar (1-Kreiser) sowie einer Demoka M203. Bis anhin habe ich meinen Espresso mit einer einfachen TurMix TX80 gebraut. Die ersten Epressos mit der Domobar sind noch nicht so der Bringer wie ich es mir erhofft habe. Vor allem die Kaffeetemperatur ist mir zu lau. Bin bereits am Experimentieren mit dem Thermostaten. Übrigens meine momentanen Kaffelieblinge: Kimbo Espresso Napoletano (ist er zu stark bist du zu schwach…) sowie Caffè Vergnano 100% Arabica (etwas dezenter, angenehmer Alltagsespresso).

  88. Kommentar von Peter am 11. Dezember 2008 um 15:17


    Hallo

    Super Seite, hohle mir an Samstag eine Domobar in Deutschland

    Viele Grüsse aus der Schweiz

  89. Kommentar von uwe am 05. Dezember 2008 um 18:34


    Also nach den Beiträgen auf dieser Website und anderen Informationen habe ich mir heute die Nero nebst Kaffeemühle, Tamper etc. gekauft. Morgen wird dann der Espresso geliefert und dann kann der „Spaß“ richtig losgehen ;-).
    Gruss
    uwe

  90. Kommentar von uwe am 23. November 2008 um 16:47


    Super Seite welche mir viele wertvolle Tips gibt ;-)
    Gruss
    uwe

  91. Kommentar von Olli am 08. November 2008 um 18:46


    Danke für den Kaffee. War gut, nur die Milch hat gefehlt :-)

  92. Kommentar von Axel am 18. Oktober 2008 um 11:47


    Moin und Gruß aus Ostfriesland!

    Eine sehr informative Seite, zu der ich Sie beglückwünsche. Nicht zuletzt ist sie „Schuld“ daran, dass ich mir gerade eine gebrauchte „Nero“ zugelegt habe. Ich werde die Seite sicher des öfteren benötigen, wenn die VBM bei mir in der Küche steht. Besten Dank für die auch im Layout hervorragend gemacht Site.

    Grüße

    Axel

  93. Kommentar von Bernd Kaume am 17. Oktober 2008 um 15:24


    Hallo, bin absolut begeistert von deiner Seite, war mir nicht ganz sicher welche maschine ich mir jetzt kaufen soll, dank deiner tollen seiten hat sich das nun geklärt. Vielen Dank, bis dann…. Bernd, ein liebhaber italienischer Lebensart.

  94. Kommentar von Frank Ehrle am 01. August 2008 um 22:34


    Hallo,

    super Seite, habe seit einem Jahr eine VBM und bin eigentlich sehr zufrieden.
    Allerdings spornt mich die Seite zu weiteren Versuchen an. Danke und weiter so.

    Liebe Grüsse

  95. Kommentar von hannes am 13. Juni 2008 um 23:47


    Super Seite! Ich bin besonders von der Präsentation der Informationen begeistert. Weiter so!

  96. Kommentar von André am 26. Mai 2008 um 20:58


    Hi,
    ich muss sagen, …TOP-Homepage…!
    Da steht alles drin was man zur VBM wissen muss.

    Was mir noch fehlt ist die ausstehende Info zu deiner Mazzer Mini e.b,
    welches Sieb deiner Meinung nach am besten mit der Domobar arbeitet .

    Aber nochmal Daumen Hoch für deine Seite !!

    gruß

  97. Kommentar von hans-jürgen am 22. Mai 2008 um 10:38


    muss schon sagen, manche leute geben sich richtig mühe.

    sehr gelungene seite. vielen dank.

    allerdings habe ich jetzt das problem soll ich meine giada nochmal reparieren lassen oder mal bei ebay nach einer domobar schaun.

    trotzdem, 1 mit *

  98. Kommentar von Floroskop am 18. März 2008 um 12:51


    Hello!
    I think this try.

  99. Kommentar von Robert Schreiner am 23. Februar 2008 um 19:29


    Hallo,

    ganz tolle Seite.

    Hatte das Problem mit dem Druckabfall.
    Habe Maschine bei einem Espressogeschäft zur Reperatur abgegeben, die das Problem jedoch nicht gelöst haben.

    Vielen herzlichen Dank für den guten Tipp.

    Viele Grüße

    Robert

  100. Kommentar von Jochen am 29. Januar 2008 um 14:01


    Ein herzliches Gude aus dem Hessenland!

    Ein wirklich tolle Seite hast du da gezaubert. Schicke den Link mal
    an die aroganten Maifiosis nach Mailand, damit die mal sehen wie
    man ein Produkt bewirbt bzw. beschreibt.
    Dank deiner Hife weiß ich jetzt, dass man den Wasser-Stopp und den Wasserdruck einstellen kann. In der Bedienungsanleitug findet man dazu nichts.
    Als kleines Dankeschön eine Empfehlung von mir: Omkafe (schreibt man wirklich so) röstet eine wunderherrliche Bohne. Es handelt sich um eine kleine aber sehr feine Rösterei in Riva del Garda am nördlichen Gardasee, die auch besucht werdn kann. Weiteres unter http://www.omkafe.com

    Also nochmals vielen Dank und ein erneutes Gude
    Jochen

  101. Kommentar von Ronald Meyer am 05. Januar 2008 um 12:18


    Hallo!

    Einen recht herzlichen Dank an den Verfasser dieser Seiten. Ich bin etwas zufällig in den Besitz einer Domobar gekommen und war auf der Suche nach einer Bedienungsanleitung für das Gerät. Dank dieser Seite bin ich zuversichtlich, noch einen guten Espresso hinzubekommen.

    Noch mal herzlichen Dank.

    Ronald

  102. Kommentar von Nolte Andreas am 31. Dezember 2007 um 15:45


    Hallo,

    muß sagen eine prima Seite wo man doch viel KnowHow bzw. alles wichtige über die Maschine mitbekommt!
    Dickes Lob – echt Klasse!
    …in dem Sinne einen guten Rutsch für den Autor!

    Grüsse Andreas

  103. Kommentar von Christoph Fertinger am 21. Dezember 2007 um 22:41


    @Wolfgang Scheffler:
    Das mit dem Mahlgrad ist schwer zu beantworten, letztendlich ist die Basis von allem ein guter Espresso. Wenn der passt, kommt der Rest von alleine. Ein besonderer Mahlgrad für Cap. oder Latte ist also eigentlich nicht nötig. Einfach auf guten Espresso optimieren. Als Anhaltspunkt: Eine Portion mit 7-8g Pulver (bei der Vibiemme darfs ruhig etwas mehr sein) sollte bei ca. 9bar in rund 25s durchlaufen.
    Ich trinke hauptsächlich Espresso, kann also Latte etc. nicht so gut beurteilen. I.d.R. sind dafür kräftige, nussige Sorten besser als milde, fruchtige. Das ist aber natürlich auch Geschmackssache. Mit dem New York läßt sich sicher etwas leckeres zaubern!

  104. Kommentar von Wolfgang Scheffler am 21. Dezember 2007 um 15:03


    Hallo,

    tolle Seite, habe als Neuling viele Infos daraus gezogen. Ich habe mir ebenfalls eine Domobar (Einkreiser) und die Demoka 203 gekauft.

    Taugt der New York Extra auch für Capuccino und Latte? Und wie fein muss man ihn mit der Demoka mahlen?

    Vielen Dank und ein dickes Kompliment

    Gruß
    Wolfgang

  105. Kommentar von finsterling am 14. November 2007 um 10:23


    Hallo ferdl,

    da hast Du aber eine wirklich schöne Seite erstellt.

    Grüsse mit Espresso in der Hand

    Finsterling

  106. Kommentar von Georg am 14. Oktober 2007 um 10:51


    Hallo!

    Super Seite! Deine Informationen haben mir sehr geholfen.

    Grüsse aus Dänemark,

    Georg

  107. Kommentar von Henning am 20. September 2007 um 22:48


    Hi,

    tolle, informative Seite!

    Gruß von http://www.domobar.de an http://www.domobarista.de

    Henning

  108. Kommentar von ferdl der Große am 08. September 2007 um 13:51


    Hi Bruder,

    ich hoffe diesmal bin ich der erste in deinem Gästebuch. Wusste gar nicht das du dich so mit Kaffee beschäftigst.

    Ich behaupte nach wie vor daß es den besten cappu im Alusea gibt.

    Gruß

    peter