FAQ

Häufig gestellte Fragen

Aller Anfang…

Einstellen

Warten

Sonstiges

Aller Anfang…

Warum soll ich eine Domobar kaufen?

Das behauptet ja niemand! Ich habe mich für sie entschieden, weil ich eine E61er wollte, mir eine Einkreiser genügt, sie bewährt und zuverlässig und obendrein vergleichsweise günstig ist. Die Auswahl in diesem Segment wächst aber stetig, und in den seltensten Fällen macht man hier beim Kauf wirklich etwas falsch. Im Vordergrund sollte vor allem die Frage stehen, ob man einen Einkreiser, einen Zweikreiser oder ein Dualboilergerät haben will. Auch die Optik und nicht zuletzt das nötige Kleingeld spielen eine Rolle.
« nach oben

Brauche ich wirklich eine Espressomühle?

Definitiv ja!
« nach oben

Brauche ich eine Zweikreismaschine?

Wenn Sie hauptsächlich Espresso trinken nicht. Wollen Sie vor allem Cappuccino oder Latte Macchiato zubereiten, ist das zwar nicht zwingend erforderlich, aber ratsam. Einen Vergleich der Boilertechniken findet sich hier.
« nach oben

Brauche ich eine PID-Maschine?

PIDs sind sicher eine prima Sache, keine Frage! Manchmal wird aber der Eindruck erweckt, dass es ohne gar nicht mehr geht. Ich gebe zu bedenken, das so etwas vor ein paar Jahren für den Heimgebrauch auch für Geld und gute Worte gar nicht zu kaufen war, geschmeckt hat der Espresso trotzdem. Die Ergebnisse werden mit einer PID-Maschine nicht grundsätzlich besser, aber konstanter. Letztendlich ist es einfach eine Preisfrage.
« nach oben

Brauche ich eine Zweilochdüse?

Viele Leute berichten, dass das Aufschäumen damit einfacher geht. Ich kann das aber nicht beurteilen, da ich nie eine mit vier Löchern hatte.
« nach oben

Wie groß muss ein passender Tamper sein?

Durchmesser: 58mm.
« nach oben

Wieviel g Kaffeepulver soll ich verwenden?

Das lässt sich nicht pauschal sagen, das es stark von der verwendeten Kaffeesorte abhängt. Sicher ist aber, dass man bei der Vibiemme deutlich mehr als die oft empfohlenen 7g braucht! Manche nehmen sogar bis zu 10g im Einersieb! Es gibt aber auch spezielle 7g- bzw. 14g-Siebe zu kaufen. Wieviel ich verwende, weiß ich nicht, ich habe das nie gewogen. Wichtig ist nur, dass es schmeckt!
« nach oben

Muss ich wirklich 20 – 30 Minuten warten, bis die Maschine heiß ist?

Jein. Um einen perfekten Espresso zu erhalten, sollte die VBM incl. Brühkopf und Siebträger gut durchgeheizt sein, und das dauert eben so lange. Heiß im Sinne von „das Wasser im Kessel ist heiß“ ist die Maschine relativ schnell, und man kann natürlich auch hier schon einen Espresso beziehen. Das Ergebnis ist dann eben nicht ganz bei 100%. Am einfachsten ist es, eine simple Zeitschaltuhr aus dem Baumarkt zu verwenden, um die VBM morgens rechtzeitig einzuschalten.
« nach oben

Meine neue Maschine ist da. Wie komme ich schnell zu einem guten Espresso?

Ich würde den Siebträger ziemlich voll machen (sollte sich natürlich noch problemlos einspannen lassen), nur leicht tampern und dann so fein mahlen, dass man etwa bei 25s landet. Das ist dann in der Regel schon recht trinkbar.
« nach oben

Das Milchaufschäumen klappt nicht so recht, was mache ich falsch?

Ich trinke fast nur Espresso, daher sind meine Aufschäumkünste eher mittelmäßig. Ich empfehle, einen Blick auf das Tutorial im Kaffeewiki zu werfen.
« nach oben

Was ist „Entlüften“? Wie mache ich das?

Das ist hier beschrieben.
« nach oben

Wo finde ich die Original-Bedienungsanleitung?

Die braucht wirklich kein Mensch! Im Prinzip steht da nur drin: Hier Wasser rein, da Kaffee rein, diese Funktion haben die Schalter. Das wars. Genau eine DIN A5 Seite. Die Bedienung der Maschine habe ich hier ausführlich beschrieben.
« nach oben

Einstellen

Meine neue Maschine ist da. Was muss ich einstellen?

Erstmal nichts. Ob die Temperatur in etwa passt, merkt man ja recht schnell. Auch den Brühdruck muß man nicht zwingend senken, auch wenn ich es früher oder später doch empfehlen würde.
« nach oben

Die Maschine schaltet ab, obwohl noch genug Wasser im Tank ist. Was kann ich tun?

Dieser Schutzmechanismus kann leicht eingestellt werden. Das ist hier beschrieben.
« nach oben

Wie stelle ich Brühdruck und Temperatur ein?

Das habe ich hier beschrieben.
« nach oben

Es baut sich beim Bezug nicht genug Druck auf. Was kann ich tun?

In der Regel liegt das daran, dass das Kaffeepulver zu grob gemahlen ist oder zu wenig Pulver verwendet wird. Man muss sich folgendes vorstellen: Ist der Siebträger leer, läuft das Wasser, das von der Pumpe gefördert wird, einfach heraus. Es baut sich logischerweise kein Druck auf. Das funktioniert nur, wenn die Wassermenge, die aus dem Siebträger austritt, durch das Kaffeepulver entsprechend stark vermindert wird!
« nach oben

Der angezeigte Druck ändert sich im „Leerlauf“ bzw. beim Nachheizen. Ist etwas kaputt?

Nein. Im Idealfall ist der Kessel beim Einkreiser randvoll mit Wasser. Wasser ist inkompressibel. Ändert sich nun die Temperatur (z.B. beim Nachheizen), dann ändert sich logischerweise der angezeigte Druck. Das ist also völlig normal!
« nach oben

Beim Bezug dauert es einige Sekunden, bis der volle Brühdruck anliegt. Ist etwas kaputt?

Nein, das ist die Preinfusionsphase, die typisch ist für E61-Maschinen. Dabei verharrt der Druck beim Bezug zuerst für einige Sekunden bei ca. 3-4 bar. Das muss so sein!
« nach oben

Warten

Welchen Entkalker soll ich verwenden?

Keinesfalls Essig. Alle anderen Standardentkalker aus dem Supermarkt (enthalten meistens Zitronensäure) erfüllen ihren Zweck. Noch besser sind Spezialentkalker mit Amidosulfonsäure.
« nach oben

Wie und wie oft soll ich entkalken?

Das lässt sich pauschal nicht sagen, das hängt von der Nutzung der Maschine und vor allem von Ihrer Wasserhärte ab. Bei sehr weichem oder Brita-gefiltertem Wasser genügt oft schon einmal im Jahr. Entkalker enthalten alle mehr oder weniger starke Säuren, die auf Dauer die Maschine und besonders die Dichtungen angreifen, daher würde ich es mit dem Entkalken nicht übertreiben. Die genaue Vorgehensweise ist hier beschrieben.
« nach oben

Wie und wie oft soll ich rückspülen?

Beim Rückspülen kommt erstaunlich viel Dreck mit raus, der auch den Geschmack merklich beeinflusst. Das ist daher eine Frage der persönlichen „Schmerzgrenze“. Die genaue Vorgehensweise ist hier beschrieben.
« nach oben

Sonstiges

Reparieren Sie? Kann ich über Sie Maschinen oder Ersatzteile beziehen?

Nein. Ich bin kein Händler, diese Seite ist lediglich mein Hobby.
« nach oben

Woher bekomme ich Ersatzteile?

Auf Wunsch schicke ich Ihnen eine Liste mir bekannter Händler per Mail. Wenn Sie Händler sind und auf diese Liste aufgenommen werden möchten (natürlich kostenlos), dann schicken Sie mir einfach eine Email.
« nach oben

Meine Maschine sieht anders aus als Ihre. Kann das sein?

Ja! Es gibt je nach Baujahr einige Unterschiede, die ich auf dieser Homepage auch aufführen möchte. Über eine Email mit einer kurzen Beschreibung und wenn möglich dem genauen Baujahr würde ich mich sehr freuen!
« nach oben

Warum wurde mein Kommentar gelöscht?

Normalerweise lösche ich keine Kommentare. Es kann aber sein, dass ich sie auf eine andere Seite verschiebe, weil es thematisch besser passt. Man findet seinen Kommentar in der Regel schnell über die Suchfunktion wieder.
« nach oben

Kann ich auf dieser Seite Werbung machen?

Ich betreibe diese Seite nicht, um Geld zu verdienen. Ich habe mich bewußt gegen Werbung entschieden, und das soll eigentlich auch so bleiben. Trotzdem: Fragen kostet nichts, ich höre mir Ihren Vorschlag in jedem Fall unvoreingenommen an.
« nach oben

Ich habe noch weitere Fragen…

Die beantworte ich (wenn ich kann) gerne. Einfach einen Kommentar auf der passenden Seite schreiben oder eine Email schicken!
« nach oben

Es gibt 45 Kommentare

  1. Kommentar von Sergio am 05. Dezember 2009 um 17:54


    Hallo habe eine domobar und möchte mir ein tamper kaufen wie gross muss der durchmesser sein des tamper passend zum VBM siebträger? mindest……56..57..oder 58
    danke

  2. Kommentar von Christoph Fertinger am 05. Dezember 2009 um 19:19


    58!

  3. Kommentar von Kirsten Panten am 18. Januar 2010 um 18:18


    Guten Abend,
    könnten Sie mir Händler in meiner Nähe (65719 Hofheim) nennen, denen ich meine Domobar (ca. 12-13 Jahre alt) zur Reparatur und professionellen Wartung geben kann.
    Vielen Dank
    Kirsten Panten

  4. Kommentar von Svenja am 09. Januar 2011 um 12:15


    Hallo!
    Ich habe eine Vibiemme aus der Faema E61-Hebelgruppe (älteres Modell, ca. 8 Jahre alt). Sie wurde lange nicht benutzt und sollte jetzt reaktiviert werden – und versagt teilweise ihren Dienst. Dampfen und Brühen funktionert, aber Espresso macht´se keinen.. Es wird Wasser angesaugt, aber er wird duch den Rückführschlauch wieder in den Tank zurückgeleitet… Sieht aus wie eine Verstopfung?? Kann mir einer helfen, wie ich das beheben kann? Danke!

  5. Kommentar von Christoph Fertinger am 11. Januar 2011 um 00:05


    Ja, ich denke, das Expansionsventil ist dicht. Einfach mal an der Schraube rumdrehen, evtl. geht’s dann wieder!

  6. Kommentar von Lena Schwarzenberg am 09. Februar 2012 um 13:29


    Hallo!
    Vielen Dank für Ihre tolle Seite, ich habe sehr viel gelernt. Das Einzige, was ich nicht finde, wie lasse ich die Entkalkungslösung raus, über die Brühgruppe oder über Dampf/Wasserdüse? Unsere Domobar ist ca. 4 Jahre alt und wir haben noch nie entkalt….weil wir nicht wussten wie es geht…
    Vielen Dank!

  7. Kommentar von Christoph Fertinger am 09. Februar 2012 um 20:39


    Beides! Sowohl in der Brühgruppe als auch in der Dampfdüse kann sich ja Kalk sammeln, also sollte man bei beidem auch die Entkalkerlösung einwirken lassen. Immer bedenken: Die Domobar hat einen relativ großen Kessel, also ruhig einen kompletten Tank Entkalker durchlaufen und einwirken lassen und mit mindestens 3 Tanks Frischwasser nachspülen (einfach durchpumpen lassen). Auch hier die Düse nicht vergessen!

  8. Kommentar von Michael (Kompetenz) am 21. Februar 2012 um 01:08


    wenn man das Blindsieb mit benutzt, kann man auch das Überdruckventil (Domobar Ersatzteil-Katalog, Seite 5, Bild 42) mit entkalken – es könnte bei Kalkanlagerung während des Kaffeebezuges quietschen…

    Bei den 2-Kreis-Versionen sollte man auch das Expansionsventil (Entlüftungsventil), das Sicherheitsventil (Überdruckventil) und evtl. weitere, auf der Oberseite des Kessels befindliche, Ventile und Drucknehmer ausgebaut und separat entkalkt werden – spätestens dann wenn eines abbläst oder sich eine schöne weisse Kruste gebildet hat!

  9. Kommentar von michael (Kompetenz) am 22. Februar 2012 um 02:35


    ps: normaler Weise lässt man entweder die Brühgruppe bei der Entkalkung aus (da sich Kalkpartikel hinter der Dusche festetzen könnten) oder man entfernt diese vorher!

    Die Brühgruppe verkalkt von allen Teilen am wenigsten, dort sollte man aber die Trompete (Domobar Ersatzteil-Katalog, Seite 3, Bild 11/57) niemals vergessen, die wird auch extern entkalkt!

    UND was auch noch quietschen/pfeifen kann sind Überdruckventile (kann man auch abschrauben und separat entkalken)!

    Gruß Michael

  10. Kommentar von Christoph Fertinger am 22. Februar 2012 um 09:54


    Sorry, aber ich zerlege zum Entkalken sicher nicht die ganze Gruppe, da erschließt sich mir der Sinn nicht ganz. Das ist beim Einkreiser ja gerade der Vorteil, dass man sich das sparen kann.

    Eben weil gerade der Brühkopf nicht sonderlich verkalkt, kommen eben die besagten Kalkablagerungen auch nicht daher, sondern aus dem Kessel o.ä., und damit lassen sie sich auch nicht ganz vermeiden. Wenn man das beim Entkalken ausnimmt, bleiben die ebbend da drin und machen früher oder später Probleme.

  11. Kommentar von michael (Kompetenz) am 23. Februar 2012 um 01:00


    hallo Christoph,

    ich meinte natürlich mit „oder man entfernt sie vorher“ die Dusche!

    Die Trompete ist das Teil der Brühgruppe, das dort am meisten verkalkt, wenn man die bei einer großen Inspektion nicht ausbaut, wird sie nicht komplett vom Kalk befreit und lässt dann im weiteren Gebrauch auch irgendwann Kalkbröckchen fallen…

    ich hatte dieses Problem des öfteren auch bei ECM Maschinen, man glaubte mit einem normalen Entkalkungsdurchlauf (2 im Jahr) sei alles sauber. Nach zwei Jahren musste ich dann fast mit dem Meissel ran…
    Das sollte man nicht unterschätzen.

    Ich gehe bei solchen Sachen immer von mir aus, ich bin da so genau wie es geht, Servicemensch mit Liebe halt… :-)

  12. Kommentar von Martin am 03. März 2012 um 16:30


    bei meiner wenige Monate alten Vibiemme schiebt sich an dem Hebel für den Espressobezug beim Druckaufbau eine kupferfarbene Hülse raus, die sich fast ganz wieder reinzieht, wenn der Druck wieder weggeht. Ich glaube, das ist erst seit kurzem so, ist mir noch nie aufgefallen. Dicht ist sie. Muß ich mir Gedanken machen?

  13. Kommentar von Christoph Fertinger am 03. März 2012 um 17:44


    Das ist normal, keine Sorge!

  14. Kommentar von Kaminski am 23. Oktober 2012 um 11:44


    Eine Bedienungsanleitung findet man hier:
    https://espressoperfetto.de/media/bedienungsanleitungen/vibiemme.pdf

  15. Kommentar von Guschelbauer Uli am 17. Dezember 2012 um 14:59


    Hallo. Die Webseite finde ich sehr gelungen! Nach einigen erfolglosen Jahren mit einem Saeco-Siebträgergerät, habe ich mich entschieden auf Vibiemme „Domobar Inox“ umzusteigen. Den Kommentaren entnehme ich, dass die Marke eine gute sein soll. Ich bin gespannt.

  16. Kommentar von Helmut am 10. Januar 2013 um 21:59


    Hallo Kaffee-Gemeinde!
    Ich habe bei meiner Vibiemme den Schriftzug dank Spühlmaschine „gebleicht“
    Wo bekomme ich so einen gläntenden Schriftzug Vibiemme wieder her?

    Vielen Dank und noch ein gutes neues! ;-) Helmut

  17. Kommentar von Christoph Fertinger am 10. Januar 2013 um 22:58


    Das ist in der Tat nicht so einfach. Wenns um das Innenleben geht, kriegt man Ersatzteile an jeder Ecke, beim Gehäuse ist das leider deutlich schwieriger. Wenn Sie mir verraten, wo Sie herkommen, kann ich mal schauen, ob mir ein Händler vor Ort einfällt, der vielleicht helfen könnte.

  18. Kommentar von Carsten Schmidt am 28. Januar 2013 um 13:57


    Sehr geehrter Herr Fertinger,

    vielen Dank für die Einrichtung dieser sehr informativen und hilfreichen Seite!
    Wir würden unsere VBM-Maschine nach 10 Jahren gern mal zur Inspektion und professionellen Entkalkung geben. Es wäre toll, wenn Sie mir dafür Adressen nennen könnten. Wir wohnen in Kaltenkirchen, das ist das südliche Schleswig-Holstein.

    Herzlichen Dank und viele Grüße!

    Carsten Schmidt

  19. Kommentar von Christoph Fertinger am 28. Januar 2013 um 19:31


    -> Email ist unterwegs!

  20. Kommentar von Susanne Buhl am 30. Januar 2013 um 00:11


    Hallo Herr Fertinger,
    meine Domobar Inox ist nun fast 2 Jahre alt und täglich im Gebrauch. Sie wird regelmäßig entkalkt und die Brühgruppe gereinigt. Nun frage ich mich, wie ich die Schläuche reinigen bzw. desinfizieren kann. Sie haben sich etwas verfärbt und verkeimen doch sicherlich mit der Zeit?! Vielen Dank im voraus für die Hilfe!
    Viele Grüße
    Susanne Buhl

  21. Kommentar von Christoph Fertinger am 31. Januar 2013 um 00:40


    Theoretisch müsste man die Schläuche dafür ausbauen. Wenn man das aber schon macht, würde ich sie gleich ganz tauschen! Diese Silikonschläuche im Ersatzteilhandel zu bekommen ist nicht so einfach. Eine gute Bezugsquelle dafür ist ebay (sie sollten natürlich lebensmittelecht sein). Leider weiß ich den Durchmesser nicht, bitte selber nachmessen!

  22. Kommentar von Astrid Garbrecht am 07. November 2013 um 21:45


    Hallo Herr Fertinger,
    seitdem unsere Domobar aus der Reparatur ist macht sie nur noch Milchschaum für max. 1Tasse (oftmals noch nichtmal das). Dann muss ich wieder Wasser nachlaufen lassen und warten bis aufgeheizt ist. Was mir jegliche Freude am Latte zubereiten nimmt. Ist das nur eine Einstellungssache oder wodran kannn das liegen? Vielen Dank im vorraus.
    Viele Grüße
    Astrid Garbrecht

  23. Kommentar von Christoph Fertinger am 10. November 2013 um 12:21


    Die Dampftemperatur lässt sich nicht separat regeln, ist aber normalerweise auch so hoch, dass das keinen großen Unterschied macht. Passt die Espressotemperatur? Evtl kann man die die Wassertemperatur etwas hochdrehen, vielleicht hilft das etwas. Kalk könnte auch ein Problem sein. Was wurde denn repariert?

  24. Kommentar von Bernd Breitenbach am 16. November 2013 um 11:59


    Hallo,
    normalerweise kann man mit der Domobar super aufschäumen, da die Dampftemperatur sehr hoch ist. Die Dampfleistung über längere Zeit wird von der Heizung bestimmt, auch da kann die Domobar ganz vorne mitmachen (1400Watt).
    Ich beobachte beim Umschalten auf Dampfbezung das Manometer. Nach dem Entlüften und Abblasen überschüssigen Wassers (Düse in eine Kanne mit kaltem Wasser stecken) warte ich, bis der Druck auf fast 4 bar gestiegen ist. Das ist bei meiner Maschine knapp vor dem Ausschalten der Heizung durch den Dampf-Thermostat. Dann Ventil voll auf, gibt perfekten Milchschaum. Mehrere Tassen sind kein Problem. Falls der Druck beim Abschalten der Heizung zu niedrig ist, stimmt mit dem Dampf-Thermostaten etwas nicht. Entgegen landläufiger Meinung ist das Thermostat an der Domobar nicht nur zur Kontrolle des Brühdrucks gut. Der Dampfdruck hängt mit der Temperatur zusammen. Höherer Druck = heißerer Dampf. Mehr dazu ist bei Wikipedia zu finden.
    Gruß: Bernd

  25. Kommentar von Torsten am 22. Mai 2014 um 21:38


    Hallo Herr Fertinger,
    danke für die informative Seite. Nicht zuletzt deswegen habe ich mich für die Vibiemme Domobar entschieden (Einkreiser). Nachdem ich mich langsam an die Maschine gewöhnt habe, taucht leider das erste Problemchen auf.
    Wenn ich Kaffee beziehe habe ich Probleme mit Druckabfall. Konkret sehen die Probleme folgendermaßen aus.

    Zunächst ist alles wie gewohnt und der Espresso beginnt nach nach 4-6sec zu fließen (ca. 6-8bar). Der Druck baut sich weiter auf, bis er 12 bar erreicht. Dann fällt der Druck abrupt um 3-4bar ab und steigt danach wieder schnell an, bevor Druckabfall und Druckaufbau wieder von vorne beginnen. Der Espresso fließt die ganze Zeit weiter (wegen der Druckunterschiede allerdings nicht so gleichmäßig wie er sollte).

    Entkalkt habe ich die drei Monate alte Maschine erst einmal. Danach funktionierte sie aber noch ein paar Wochen einwandfrei.
    Kann dieses Phänomen tatsächlich schon durch Kalk entstanden sein oder kann es auch am Mahlgrad, dem Anpressdruck etc. liegen? (Da habe ich noch nicht viel Erfahrung)
    Beim Blindsiebeinsatz ist der Druck konstant bei 12-13bar.

    Herzlichen Dank und beste Grüße aus dem Münsterland

  26. Kommentar von Christoph Fertinger am 23. Mai 2014 um 21:10


    Ich denke auch, dass in diesem Fall Kalk unwahrscheinlich ist, aber vielleicht sitzt die Dichtung im Bypassventil nicht richtig. Ich würde mal daran herumdrehen oder es evtl. mal öffnen. Wenn die Maschine noch Garantie hat, wäre ja auch eine Option, den Händler mal draufschauen zu lassen.

  27. Kommentar von Bernhard Walter am 18. Juli 2014 um 15:56


    Hallo Herr Fertinger,

    wir haben eine Vibiemme Domobar super automatica. An der Maschine tritt folgender Fehler auf: Bei der Auslösung des Brühvorgangs mittels der Dosiertaste fällt der Druck am rechten Manometer radikal ab und die Pumpe schaltet sich nicht ein. Der Fehler tritt sporadisch auf, die Maschine funktioniert ein paar Tage, dann ist es wieder passiert. Dann passiert gar nichts mehr, Auch Aus- und Einschalten hilft nichts. Ich vermute dass das Steuerungsgerät Micro 30 den Defekt erzeugt. Halten Sie es für möglich dieses Teil selbst auszutauschen und woher kann man es günstig bekommen. Wir haben das Problem, dass das Gerät in Österreich steht (Kärnten) und die nächste Werkstatt in Wien ist.

    Für Ihre Hilfe vielen Dank im Voraus.

    Bernhard Walter

  28. Kommentar von Christoph Fertinger am 20. Juli 2014 um 14:35


    Leider kenne ich den Innenaufbau der automatica gar nicht, daher kann ich leider hier nicht weiterhelfen.

  29. Kommentar von Tom am 12. Dezember 2014 um 09:12


    Hallo,

    ich besitze seit einem Jahr eine Vibiemme Domobar Inox, die nun seit ein paar Tagen genau die gleichen Symptome zeigt, wie in dem Kommentar von Torsten vom 22. Mai 2014 um 21:38 beschrieben.

    Nun würde es mich interessieren, ob und wie sein Problem gelöst wurde.

    Vielen Dank

    Tom

  30. Kommentar von Christoph Fertinger am 12. Dezember 2014 um 17:18


    Das kann ich leider nicht sagen, ich hab kein Feedback bekommen. Entweder meine Vorschläge haben geholfen, oder es war wirklich ein Garantiefall.

  31. Kommentar von Bernhard Knoll am 03. September 2015 um 07:52


    Hallo Hr. Fertinger

    Super Seite, gefällt mir!!

    Wir haben eine 12-13 Jahre alte gebrauchte Vibiemme Domobar Super geschenkt bekommen. Der vorherige Besitzer hat Sie nicht mehr haben wollen, da sie aus seiner Sicht defekt ist…
    Nach dem ich die Pumpe und das Unterdruckventil ersetzt habe, füllt sich der Kessel wieder so wie es soll. Das Heizelement funktioniert noch, so dass die Dampfdüse und die Wasserdüse wieder tadellos funktionieren. Im Kessel baut sich ein Druck von ca. 1,1 bis 1,2bar auf.

    Das Problem:
    Espressobezug funktioniert nicht. Es kommt kein Wasser aus der Brühgruppe. Beim Umlegen des Hebels schaltet sich die Pumpe ein, aber man kann am Klangverlauf der Pumpe vermuten, das irgendwo eine Verstopfung vorliegen muss. Da Dampfdüse und Wasserdüse funktionieren, kann die Verstopfung logischerweise nur zwischen Kesselaustritt und Brühgruppe vorliegen.

    Meine Frage:
    Falls es sich hier um eine Verkalkung handelt, komme ich dann mit einem Entkalker weiter? Schließlich ist die Verkalkung so weit Fortgeschritten, dass kein Tropfen wasser mehr durch passt.

    Vielen Dank schon:-) !

    MfG Bernhard Knoll

  32. Kommentar von Christoph Fertinger am 03. September 2015 um 18:06


    Das kommt nach längerer Standzeit häufiger vor. Meistens sind das wirklich nur irgendwelche Ablagerungen (Kalk etc.). Durch Entkalken kriegt man das wieder weg. Es ist natürlich blöd, dass kein Wasser mehr durchgeht, da braucht man u. U. etwas Geduld. Man kann auch mal versuchen, zusätzlich durch die Inbusschraube am Brühkopf Entkalker einzufüllen.

  33. Kommentar von Patrick am 09. September 2015 um 20:57


    Hallo Herr Fertinger,
    unsere 1 Jahr alte Vibiemme Domobar Junior HX macht seit ca. 8 Wochen Probleme.
    Beim Bezug schwankt der Pumpendruck stark und die Vibrationspumpe vibriert teilweise gar nicht mehr (kann es nicht besser ausdrücken).
    Der Bezug ist dementsprechend ungleichmäßig. Der Verkäufer hat, um das Problem zu beheben den Pumpendruck am Expansionsventil auf ca. 10-11 Bar reduziert (war am Anfang immer bei 12,5). Dann bleibt der Druck stabil. Leider ist bei diesem Druck kein vernünftiger Bezug möglich (der Espresso läuft wässrig und ohne crema in die Tasse). Auch der Verkäufer hat keinen ordentlichen Bezug hingekriegt. Entkalkung ist vorschriftsmäßig gemacht worden. Woran kann es liegen und gibt es eine Lösung? Ist es so, dass bei der VBM ein Druck von mind. 12 bar obligatorisch ist?

    Viele Grüße

  34. Kommentar von Christoph Fertinger am 10. September 2015 um 18:38


    Das ist ein Problem mit dem Expansionsventil. Ist hier an vielen Stelle beschrieben, z.B. hier unter „Problem: Druckschwankungen beim Bezug“.
    Ein bisschen daran herumdrehen kann schon helfen. Vielleicht war nur die Dichtung nicht ideal drin. Sonst dürfte es sowieso keine Probleme mit Druckschwankungen geben, 12,5 bar heiß normal, dass Ventil komplett zu ist (Schraube komplett drin). Außer die Pumpe macht hier wirklich schlapp, das könnte auch noch sein (v.a. wenn sie auch komisch klingt).
    Man stellt sie im Idealfall sowieso auf 9 bar, das kann also nicht die Ursache für das aktuelle Problem beim Bezug sein, sondern die üblichen Verdächtigen (Mahlgrad, Pulvermenge etc. …). Ich denke auch nicht, dass ein bar hin oder her (alleine) die Probleme auslösen kann. Einfach ein bisschen mit den genannten Parametern experimentier, dann ist der Kaffee sicher bald wieder, wie er sein soll.

  35. Kommentar von benny lackner am 15. Januar 2016 um 20:50


    Hallo, vielen dank für die tollen infos hier..haben mir sehr weiter geholfen. Ich habe ein VBM Nero und suche eine VBM Sudschublade. Können sie mir da weiterhelfen?

  36. Kommentar von Christoph Fertinger am 16. Januar 2016 um 19:37


    Soviel ich weiß werden die schon seit längerem nicht mehr produziert, bin mir aber nicht sicher.
    Hin und wieder sieht man die aber noch auf ebay.

  37. Kommentar von Frank Berchner am 13. März 2016 um 18:13


    Wo kann ich auf meiner Maschine Junior Dualboiler sehen, wann meine Maschine gebaut wurde?

  38. Kommentar von Christoph Fertinger am 13. März 2016 um 20:07


    Leider gar nicht, zumindest nicht dass ich wüsste.

  39. Kommentar von zappmax am 18. November 2016 um 11:09


    Hallo,

    Ich beschäftige mich derzeit bei meiner Junior DB mit der Brühtemperatur und dem damit verantwortlichen Thermostaten. Es handelt sich um folgendes Modell
    https://www.espressoxxl.de/THERMOSTAT-MIT-KAPILLAR-1-POLIG-75-BIS-120C-EINSTELLBAR-VBM-DOMOBAR

    Dieser hat einen Drehbereich von 315grad.

    Bei mir schein aber der (für mich interessante) Temperaturbereich für den Espressobezug (um die 90grad an der Brühgruppe in der M6 gemessen) in einem sehr engen Drehbereich so ca zw 6 und 7 Uhr zu liegen wenn man den Bereich mit einem Ziffernblatt verteilt. Meine Frage ist also, ist bei euren regelbaren Thermostaten der interessante Bereich auch in so einem begrenzten Regelbereich zu finden.
    Ich bin der Ansicht das damit eine feinfülige Einstellung nur schlecht möglich ist und dies ggf auf eine Fehler des Thermostaten bedeuten könnte

  40. Kommentar von Christoph Fertinger am 18. November 2016 um 17:02


    Ich habe das noch nicht gemessen (weder Temperatur noch Drehung), aber es stimmt leider: Die Einstellung ist extrem sensibel und schon eine Mini-Drehung macht im Ergebnis einen großen Unterschied.

  41. Kommentar von Nicolai von Tsurikov am 14. Januar 2017 um 11:25


    Guten Tag,
    könnten Sie mir bitte die in den FAQ erwähnte Liste von Ersatzteillieferanten schicken?
    Ich benötige ein Gehäuseteil welches ich bislang nicht finden kann.
    Danke und Grüsse
    Nicolai von Tsurikov

  42. Kommentar von A. Baars am 01. April 2017 um 14:54


    Unsere VBM Domobar Junior baut keinen Druck mehr auf. Die Pumpe summt, Milchaufschäumen ist problemlos möglich. Sollen wir die Pumpe ersetzen oder gibt es eine andere Fehlerquelle? Danke für die Antwort. Gibt es in Niedersacchsen Reparaturmöglichkeiten?

  43. Kommentar von Christoph Fertinger am 01. April 2017 um 21:34


    Wenn die Pumpe funktioniert und keine merklichen Undichtigkeiten da sind, ist die einzige Möglichkeit das, was hier auf der FAQ Seite beschrieben ist. Es könnte höchstens noch das Expansionsventil verstellt sein. Einfach Mal gg. Blindsieb testen, ob Druck da ist.

  44. Kommentar von Gerhard Betz am 06. April 2017 um 22:38


    Hallo wir haben die Domobar, plötzlich läuft unten aus der Brühgruppe stärker Wasser raus( nicht nur nach Bezug des Kaffees) und der Kaffee tröpfelt nur noch mit 2 Bar. Bis gestern war alles ok, auch zb. Test mit Blindsieb und der Espresso war super je nach Menge des Mahlgutes mit 10 Bar.
    Gibt es ein Ventil oder ähnlich in der Brühgruppe?

  45. Kommentar von Christoph Fertinger am 07. April 2017 um 18:03


    Ich würde es zuerst mit Rückspülen versuchen, vielleicht ist nur Dreck drin.

    Wenn das nicht hilft: Es gibt hier zwei kleine Dichtungen.
    Zu sehen sind sie hier, sie sitzen auf Teil 22 und 16.
    Wie Du siehst, kann man das Fallrohr einfach ab- bzw. auseinanderschrauben (Zange + sanfte Gewalt). Den Stift, der auf dem runden tellerförmigen Teil sitzt, kann man auch rausdrehen und die alte Dichtung mit einem Schraubenzieher rauskratzen.

    Ich kann für nichts garantieren, aber das wäre mein Tipp!

Kommentar abgeben