Mittelklasse

Die Bezeichnung „Mittelklasse“ klingt sicher reichlich unsexy. Allerdings dürfte genau das die Preislage sein, in der die meisten Espressofans ihre Mühle fürs Leben finden! Wer sich durch den Aufpreis gegenüber der Demoka einen Quantensprung in der Espressoqualität erhofft, wird aber wahrscheinlich enttäuscht werden, die Verbesserung des Mahlergebnisses ist sicher nicht weltbewegend. Dafür überzeugen diese Mühlen durch andere Qualitäten, die man im Alltag nicht unterschätzen sollte: Verarbeitungsqualität, Optik, Haptik, Bedienbarkeit. Es macht einfach Spaß, mit diesen soliden Geräten zu arbeiten! Natürlich sind in dieser Klasse auch die Hauptkritikpunkte der Demoka deutlich besser, nämlich der Lärmpegel und die Streuung des Kaffeemehls.

Hinweis: Ich danke Max und Gerhard für die Fotos der Rocky und Herwig für das der Eureka! 

Eureka Mignon MCI

Eureka Mignon MCIDie Eureka Mignon MCI ist ein sehr hochwertiges und zudem wirklich schickes Gerät, das in unzähligen Varianten verfügbar ist, so daß sich jeder sein Wunschgerät aussuchen kann. Sie wird in vielen verschiedenen Farben (gegen Aufpreis natürlich auch verchromt) und als „Manuale“ oder „Timer“-Version angeboten, auch ein Gerät mit Dosierer (Eureka MCF) ist erhältlich. Ideal ist meiner Meinung nach das Sondermodell mit abschaltbarem Timer, das immer öfter zu finden ist. Das vergleichsweise leise Mahlwerk mit 50 mm Scheiben liefert gute Ergebnisse, und der verbaute Metallrüssel leitet das Kaffeemehl recht zielsicher in den Siebträger.

Das alles macht die kompakte Eureka zur nahezu perfekten Allroundmühle! Einziger Wermutstropfen ist, daß sich die Einstellung für den Timer am Boden der Mühle befindet – unpraktischer hätte das wohl kaum gelöst werden können!

Preis: je nach Ausstattung ab ca. 300 Euro (in Chrom rund 30 Euro mehr)

Rancilio Rocky S

Rancilio RockyDie wahren Qualitäten der Rancilio Rocky S (mit Dosierer als Rocky SD erhältlich) offenbaren sich oft erst auf den zweiten Blick: Das Gehäuse aus solidem Kunststoff und gebürstetem Edelstahl wirkt in Natura deutlich schicker und hochwertiger, als es die meisten Fotos wiedergeben können. Immerhin wiegt die Rocky satte 7 kg! Sie hat zwar nur einen Pulverauswurf aus Kunststoff, streut aber dennoch weniger, als vergleichbare Modelle. Auch eine stufenweise Mahlgradverstellung wird in der Regel nicht als ideal angesehen, allerdings sind die Abstufungen nach Ansicht der meisten Rocky-User durchaus fein genug, um für jede Bohnensorte die passende Einstellung zu finden. Unter diesen Umständen kann das auch ein Vorteil sein, da sich mit Hilfe der Skala bei häufigem Wechsel der Espressomarke der richtige Mahglgrad für die jeweilige Bohne relativ leicht wiederfinden läßt. Auch Rancilio verbaut Mahlscheiben mit 50 mm.

Rancilio RockyDie Rocky ist zweifellos ein hervorragendes und grundsolides Gerät, das nicht umsonst seit über 20 Jahren technisch nahezu unverändert gebaut wird. Etwas unpraktisch finde ich lediglich, daß der Mahlvorgang nicht wie bei anderen Mühlen durch das Drücken eines Kontaktes mit dem Siebträger, sondern über einen separaten Kippschalter an der Front gestartet wird.

Preis: ab ca. 280 Euro

Bezzera BB005

Die Bezzera BB005 ist noch nicht allzu lange auf dem Markt, hat sich aber schon einen guten Ruf erworben. Sie besitzt konische 48 mm Mahlscheiben und ist sowohl als „Manuale“ als auch als Timermodell erhältlich. Sie ist kompakt, stufenlos einstellbar und hat eine schicke und hochwertige Inox-Optik.

Preis: rund 260 Euro (Manuale), mit Timer nur etwa 20 Euro mehr

Es gibt 9 Kommentare

  1. Kommentar von Alex am 19. Juli 2009 um 12:36


    Zu meiner Mühle, eine Eureka MCI, kann ich nur sagen, dass ich momentan zufrieden bin. Sie saut ein bißchen, den Timer brauche ich momentan nicht, da ich die Menge zumindest im Einersieb so hinbekomme. Falls doch, man wird sehen was der Elektriker da mit 2 Schaltern und einem 2. Poti basteln kann? Gegen das Sauen gibt es ein Tablett unter der Mühle. Mit dem Mahlgut bin ich zufrieden. Es kommt zur Klümpchenbildung. Sobald man diese jedoch verstreicht ist das Mahlgut, finde ich, sehr homogen.
    Angesehen hatte ich mir sonst noch folgende Mühlen mit Testmahlungen: ECM Casa, Rancilio Rocky, Mahlkönig Vario und Mazzer Mini electronic. Voll Überzeugt hatte mich nur die Mazzer mini, nur da war das Budget dann etwas zu dünn. Jedoch ist die Mühle aus meiner Sicht für dem Heimbereich perfekt. Aber vielleicht in ein paar Jahren dann mal. Die ECM Casa ist gut, mich hat jedoch die stufige Einstellung etwas gestört. Die Rancilio Rocky hat leider auch nur eine stufige Verstellung und ich fand die ECM im Vergleich besser. Bei der Mahlkönig störte mich das Plastikgehäuse und die komplizierte eletrostatische Ableitung, aber da soll ja noch etwas verbessert werden.

  2. Kommentar von Manfred Geers am 06. August 2010 um 12:00


    Hallo Christoph,

    zunächst mal meinen Glückwunsch zu der tollen Website!

    ich besitze eine Mazzer Super Jolly. Für den Hausgebrauch natürlich ein recht monströses Gerät. Platz spielt allerdings keine Rolle. Meine Frage, macht es Sinn, sich eine kleinere Mühle wie z.B. die Eureka zu kaufen, die dann auch über einen Portionierer verfügt, oder bleibe ich bei der robusten Mazzer.

    Gruß

    Manfred

  3. Kommentar von Christoph Fertinger am 06. August 2010 um 19:43


    Die Mazzer ist schon ein Riese, keine Frage! Die Eureka gibt es ja mit Timer statt mit Portionierer, das wäre sicher ein Vorteil bei kleinen Bezugsmengen. Ansonsten ist die Mazzer sicher das bessere Gerät (hochwertiger, leiser, konstantere Ergebnisse), da würdest Du sicher ein kleines bisschen verlieren.
    Würdest Du neu kaufen, würde ich Dir unter diesen Umständen wahrscheinlich zur Eureka raten, aber da die Jolly schon mal dasteht, tut ein Rückschritt in Punkto Haptik, Geräuschentwicklung etc sicher auch irgendwie weh.
    Das ist keine einfache Entscheidung, die kann ich Dir leider nicht abnehmen. Ich würde mich mal umschauen, ob Du sie irgendwo live begutachten kannst, dann fällt die Entscheidung vielleicht leichter!

  4. Kommentar von Nico am 28. September 2010 um 23:30


    möchte mich zunäcsht dem lob der webseite anschliessen!

    kennt jemand die Mühle Bezzera BB05 – die machte vom Handling einen guten eindruck – im internet zumindest – wg. timer + taster am siebträger + so ein „null“-design ..
    möchte mich zwischen der Eureka MCI und der bezzera entscheiden..
    hat jemand noch Tipps?

    und ausserdem suche ich eine gebrauchte vibiemme domobar (einkreis, auch nero) – gibt es noch andere auktionsforen als ebay?

    Gruss
    Nico

  5. Kommentar von Michael am 30. Dezember 2010 um 13:06


    Hallo,
    schönen Dank für die informative Seite. Ich habe jetzt auch mal eine Frage. Nach vielen Versuchen mit meiner Domobar den perfekten Espresso hinzubekommen, bin ich langsam am Ende mit meinem Latein. Zur Info. Habe die Maschine und die Mühle sehr, sehr wenig gebraucht von einem guten Freunde gekauft. VBM Domobar mit schwarzen Seitenteilen und die Rancilio S.
    Nun ist mir aufgefallen, dass ich sie einfach nicht feiner als 5 stellen kann. Ich habe allen Kaffee rausgenommen und das Mahlwerk leerlaufen lassen. Dennoch ist Mahlgrad 5 nur mit Gewalt kleiner zu stellen. Haben Sie eine Idee? Danke schonmal und lieben Gruß aus dem verschneiten Ruhrgebiet.

  6. Kommentar von Christoph Fertinger am 03. Januar 2011 um 11:11


    Kurz gesagt: Leider nein, ich habe keine Idee. Dieses Phänomen kenne ich nicht, und ich habe im Moment auch keine Rocky, bei der ich mir das mal ansehen könnte.

  7. Kommentar von michael am 16. Februar 2012 um 00:08


    sauber machen wirkt wunder – die Befestiguns-/Einstellringe der Mahlscheiben/-Kegel kleben auch mal fest, bzw. im Gewinde verklebtes Kaffeepulver lässt keine weiter Drehung zu…

  8. Kommentar von Totti am 03. August 2016 um 13:00


    Moin Moin,
    ich habe neulich testweise die Getreidemühle meiner Eltern zum Kaffe mahlen benutzt und dabei ein unerwartet gutes Ergebnis erzielt. Es handelt sich dabei um die Fidibus Komo Mühle aus Holz. Danach habe ich ein wenig gesucht und gelesenn, dass das Mahlwerk tatsächlich für Kaffe geeignet ist. Da die Mühle gebraucht schon ab 150 Euro zu finden ist finde ich das eine echte Alternative.

  9. Kommentar von Ghostina am 17. August 2017 um 01:04


    @ Totti bist du immer noch mit der Fidibus Komo Mühle missbraucht als Kaffeemühle zufrieden?

    Ich finde diese sehr interessant und schön vom Design!

    Grüße

Kommentar abgeben